Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Jetzt auf YouTube: SKF Talkrunde zum Thema „Werkstoffe der Zukunft“

Press Image1 - SKF Talkrunde Future Materials
Diskutieren auf YouTube über die Möglichkeiten neuartiger Werkstoffe (v.l.): Theo Dingemanns von der Uni North Carolina, Steve Lane von SKF, Moderatorin Sabinije von Gaffke, Harry Bhadeshia von der Uni Cambridge und Martin Rawson von Rolls-Royce
Press Image2 - SKF Talkrunde Future Materials_2
Direkter Draht zum YouTube-Video über die von SKF initiierte Expertenrunde zum Thema „Werkstoffe der Zukunft“.

2016 Dezember 06, 10:00 CET

Noch ist Stahl für viele Industriezweige unverzichtbar. Rund um den Globus wird jedoch nach Alternativen geforscht – beispielsweise mit Fokus auf Polymere, Verbundstoffe oder auch Keramik. Welche Rolle werden sie künftig spielen? Und wie zukunftsfähig sind sie für die verarbeitende Industrie? Diese Frage diskutierte eine Expertenrunde im Rahmen der von SKF initiierten „Let’s Talk“-Veranstaltungsreihe.

Göteborg / Schweinfurt, den 06. Dezember 2016

In der „Let’s Talk“ genannten Serie zum Wissensaustausch greift SKF aktuelle Themen wie „Industrielle Ökologie“, „Smart Robotics“ oder auch „Fälschungssicherheit“ auf. Bei der jüngsten Auflage der Veranstaltungsreihe drehte sich alles um das Thema „Werkstoffe der Zukunft“ – und damit um die Frage, wie diese die Anforderungen der Industrie (etwa Reduktion von Gewicht, Größe und Kosten eines Produkts) erfüllen können.

Teilnehmer der neuen Podiumsdiskussion waren Harry Bhadeshia, Tata Steel Professor für Metallurgie an der Universität Cambridge; Martin Rawson, Technikspezialist für Stahl bei Rolls-Royce; Professor Theo Dingemanns vom Fachbereich für angewandte Physik an der Universität von North Carolina und Steve Lane, Manager des Bereichs Metallic Materials and Ceramics bei SKF.

„Stahl wird sicher auch weiterhin der vorherrschende Werkstoff in der Industrie bleiben“, meint Steve Lane von SKF: „Heute kommen weltweit über 1,7 Milliarden Tonnen Stahl pro Jahr zum Einsatz. Bis 2050 wird diese Zahl wahrscheinlich auf 2,8 Milliarden ansteigen. Dabei erfolgt bereits eine Entwicklung neuer Güteklassen, wenn auch in kleinen Schritten. Ähnliches gilt für Fortschritte beim Streben nach umweltfreundlicheren Stahlerzeugungsprozessen; so zum Beispiel die Senkung von CO2-Emissionen durch den Einsatz von mehr recyceltem Altmetall. Allerdings gewinnt das Verhältnis zwischen Gewicht und Festigkeit eines Werkstoffs für Konstrukteure immer mehr an Bedeutung. Insofern sind neue Möglichkeiten durch den Einsatz von Keramikstoffen, Verbundstoffen, Polymeren und Leichtlegierungen äußerst interessant – sofern sie sowohl in technischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht eine echte Alternative zum Stahl darstellen.“

Die aufgezeichnete Expertenrunde steht ab sofort auf dem YouTube-Kanal von SKF unter folgendem Link zur Verfügung:https://youtu.be/yR5yl_ELohQ

Zusätzliche Informationen sind außerdem via Hashtag #LetsTalkFutureMaterials auf Twitter, Facebook, LinkedIn und Instagram verfügbar. Weitere SKF „Let’s Talk“-Videos sollen in naher Zukunft folgen.

Aktiebolaget SKF
      (publ)

Pressekontakt:
Dietmar Seidel, Leiter Technische Fachpresse Deutschland, Tel.: +49 (0)9721 / 56 - 28 43,
E-Mail:  dietmar.seidel@skf.com

SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Schmiersystemen und Mechatronik-Bauteilen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Technischer Support, Wartung und Instandhaltung sowie Engineering-Beratung und Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 17.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2015 MSEK 75.997. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 46.635. www.skf.de

®SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

SKF logo