Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

SKF entwickelt innovativen Verbundwerkstoff: „Black Design“ für leichtere Luftfahrtindustrie

SKF Verbundwerkstoff Black Design a
SKF Verbundwerkstoff Black Design b
Mit der ebenso robusten wie leichten Verbundwerkstoff-Technologie SKF „Black Design“ kann die Luftfahrtindustrie weitere Potenziale zur Gewichtsreduktion erschließen.

2017 August 03, 10:00 CET

Mit „Black Design“ hat SKF eine revolutionäre Verbundwerkstoff-Technologie für die Luftfahrtindustrie entwickelt: Dank dieser Lösung können bislang unerreichbar scheinende Potenziale zur weiteren Gewichtsreduktion erschlossen werden.

Göteborg / Schweinfurt, den 03. August 2017

Das Black Design-Konzept von SKF ermöglicht es, leichte, aber hoch leistungsfähige strukturelle Bauteile aus Verbundwerkstoff für ein viel größeres Spektrum an Luftfahrtanwendungen zu entwerfen und herzustellen. Dazu gehören u. a. Strukturleisten oder auch Aufhängungen, Verbindungsteile und sonstige Schnittstellen, bei denen Lager ins Verbundwerkstoffteil integriert sind.

Black Design dient als innovativer Metallersatz und unterstützt die Luftfahrtindustrie dabei, leichtere Konstruktionen zu verwirklichen, die weder korrodieren noch für Ermüdungsrisse anfällig sind. Zwar konnten durch den Einsatz von Verbundwerkstoffen in modernen Verkehrsflugzeugen bereits Gewichtsreduzierungen von nahezu 50 Prozent erzielt werden, doch schien damit eine Grenze erreicht. Denn die strukturelle Performance herkömmlicher Verbundwerkstoff-Designtechniken eignet sich kaum für kleine, tragende strukturelle Schnittstellenteile, wie man sie in modernen Flugzeugen zuhauf vorfindet.

Das kann sich nun ändern: Dank SKF Black Design lassen sich bestehende Konstruktionsverfahren für kohlefaserverstärkte Kunststoffteile mit innovativen Entwurfstechniken vereinen. Dadurch erweitert sich der Anwendungsbereich für Verbundwerkstofflösungen auf Strukturteile, die in puncto Masse-/Kosten-Verhältnis sehr gut mit den aktuellen Metallkomponentenlösungen mithalten können. Darüber hinaus kann SKF Black Design viele der Probleme ausräumen, die beim Kombinieren von Metall- und Verbundstoffelementen in einem Strukturbauteil entstehen.

Aktiebolaget SKF
       (publ)

Pressekontakt:
Dietmar Seidel, Leiter Technische Fachpresse Deutschland, Tel.: +49 (0)9721 / 56 - 28 43,
E-Mail: dietmar.seidel@skf.com

SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Schmiersystemen und Mechatronik-Bauteilen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Technischer Support, Wartung und Instandhaltung sowie Engineering-Beratung und Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 17.000 Vertragshändlern zusammen. Im Jahr 2016 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz in Höhe von 72.787 Mio. SEK und beschäftigte 44.868 Mitarbeiter. www.skf.de

®SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

SKF logo