Cookies auf der SKF Webseite

Wir von SKF verwenden Cookies auf unserer Website, um die angezeigten Informationen optimal auf die Interessen der Besucher abzustimmen, wie z. B. auf die bevorzugte Länder- oder Sprachwahl.

Will you accept SKF cookies?

Großlager-Fabrik von SKF fertigt Jubiläums-Nautilus: Einhundertfünfzigstes Vier-Meter-Lager ausgeliefert

20180529_SKF_Jubilaeum_Vier_Meter_Lager_1a
20180529_SKF_Jubilaeum_Vier_Meter_Lager_1b
Jubiläumsstück: Im Schweinfurter Werk hat SKF vor Kurzem das 150. „Vier-Meter-Großlager“ für die Windenergie fertiggestellt.
20180529_SKF_Jubilaeum_Vier_Meter_Lager_2a
20180529_SKF_Jubilaeum_Vier_Meter_Lager_2b
20180529_SKF_Jubilaeum_Vier_Meter_Lager_2c
Die Nautilus-Lager von SKF erlauben äußerst kompakte und damit letztlich auch verhältnismäßig leichte Turbinen- und Gondel-Konstruktionen, was die Installations- und Gesamtkosten senkt.
20180529_SKF_Jubilaeum_Vier_Meter_Lager_3a
20180529_SKF_Jubilaeum_Vier_Meter_Lager_3b
Mehr Leistung durch Forschung: Erkenntnisse aus dem Sven Wingquist Test Center von SKF sollen dazu beitragen, künftige Großlager-Generationen für 8- oder gar 10-MW-Windkraftanlagen zu optimieren.

2018 Mai 29, 10:00 CET

Die „Nautilus“ genannten, zweireihigen Kegelrollenlager von SKF sind echte Riesen: Hoch oben in den Gondeln von Windenergieanlagen dienen sie der regenerativen Stromerzeugung. Und dabei erfreuen sie sich wachsender Beliebtheit: Vor kurzem hat die Schweinfurter Großlager-Fabrik von SKF das einhundertfünfzigste Vier-Meter-Lager dieser Art ausgeliefert.

Schweinfurt, den 29. Mai 2018

Einer der größten Vorteile der Nautilus-Lager von SKF ist, dass sie äußerst kompakte und damit letztlich auch verhältnismäßig leichte Turbinen- und Gondel-Konstruktionen erlauben. Zu diesem Zweck übernimmt das Nautilus-Lager im Grunde den Job der sonst üblichen zwei Lagereinheiten: Es wird direkt an die Rotornabe und das Getriebe bzw. den Generator geschraubt. Das macht eine Hauptantriebswelle überflüssig. Außerdem arbeitet der zweireihige Kegelrollen-Riese auf diese Art und Weise wesentlich reibungsärmer als konventionelle Zwei-Punkt-Lagerungen. Das steigert die Effizienz der Anlage. Und durch das „Downsizing“ des gesamten Antriebsstrangs (bei dem das Momentenlager selbst als zentrales Bindeglied zwischen Nabe und Generator dient) profitiert der Anwender von geringeren Installations- und Gesamtkosten.

Robuste Präzisionsarbeit für die raue See
Die dafür erforderliche Robustheit und Widerstandsfähigkeit erhalten die Schweinfurter Großlager u. a. durch ein schlupfloses Induktionshärteverfahren. Dabei handelt es sich um eine Technologie, die im weltweiten SKF Konzern einmalig ist und zu einer möglichst langen Lebensdauer selbst unter widrigsten Witterungsbedingungen beiträgt. „Hinzu kommt, dass diese Lager – trotz ihrer Größe – extreme Präzisionsprodukte sind“, wie Werner Schimmel, Leiter der entsprechenden Fertigungslinie im Werk, betont: „Je größer das Lager, desto geringer die Toleranzen im Größenverhältnis gesehen!“

Viele dieser Lager kommen in Offshore-Windkraftanlagen zum Einsatz – so auch das „Jubiläumsstück“: Es ist für eine 7-MW-Anlage vorgesehen, die erneuerbare Energie für fast 5.000 Haushalte liefern soll. Der Rotor dieser Anlage besteht aus drei Blättern mit jeweils rund 75 Metern Länge. Damit entspricht ein einzelnes Blatt annähernd der gesamten Spannweite des größten in Serie gebauten Passagierflugzeugs der Welt (Airbus A380). „Das lässt vielleicht erahnen, wie robust unsere Nautilus-Lager sein müssen. Und dass sie natürlich auch umfangreich getestet wurden, um sie für diesen Einsatzzweck zu qualifizieren“, so Schimmel. Denn in ihrer Anwendung sollen derartige Lager möglichst 20 Jahre und länger halten.

Blick nach vorn
Hinter den Kulissen arbeiten die SKF Ingenieure schon längst an optimierten Lösungen für Windkraftanlagen mit einer Leistung von 8 MW. Dafür werden die Grenzen des technisch Machbaren sicher noch ein wenig verschoben. Und diesbezüglich dürften die Forschungsergebnisse aus dem im letzten Jahr eröffneten Sven Wingquist Test Center von SKF weitere wertvolle Hinweise liefern.

Das gilt umso mehr, als manche SKF Experten bereits die Zehn-Megawatt-Klasse anpeilen: „Wir untersuchen derzeit die verschiedensten Konzepte dafür“, verrät Christian Zang, Anwendungsingenieur im Forschungs- und Entwicklungsbereich für Windenergielager bei SKF. Seiner Ansicht nach sind die Aussichten auf eine Fortsetzung der „Vier-Meter-Erfolgsgeschichte“ mit kommenden Großlager-Generationen von SKF jedenfalls sehr vielversprechend.

Pressekontakt:
Dietmar Seidel, Leiter Technische Fachpresse Deutschland, Tel.: +49 (0)9721 / 56 - 28 43, 
E-Mail: dietmar.seidel@skf.com

SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Schmiersystemen und Mechatronik-Bauteilen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Technischer Support, Wartung und Instandhaltung sowie Engineering-Beratung und Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 17.000 Vertragshändlern zusammen. Im Jahr 2017 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz in Höhe von 77,938 Mrd. SEK (ca. 8,2 Mrd. €) und beschäftigte 45.678 Mitarbeiter. www.skf.de

®SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

SKF logo