Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

cookie_information_popup_text_2[49]

Schweinfurter SKF Werke unter einem Dach

Wilhelm-Friedrich Burger
AlfredMützel
Alfred Mützel

2018 Juni 11, 10:00 CET

Alfred Mützel war 20 Jahre lang Chef im Schweinfurter Werk 2 der SKF GmbH. Nun wurde er in den Ruhestand verabschiedet. SKF regelt derweil die Struktur der Werke am Standort neu und fasst sie in einer Organisation zusammen. Wilhelm Friedrich Burger, Geschäftsleitungsmitglied für den Bereich Bearing Operations, übernimmt die Gesamtleitung der neuen Werke-Organisation am Standort Schweinfurt.

Schweinfurt, 8. Juni 2018

Alfred Mützel ist ein „Urgestein“ in der Produktionswelt der Schweinfurter SKF Werke. 33 Jahre lang arbeitete er für das Unternehmen, zuletzt als Werkleiter Zylinderrollenlager und Gleitlager. Nun ging er in Ruhestand, wird aber dem Unternehmen in Einzelfragen und Projekten beratend zur Seite stehen.

Martin Johannsmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der SKF GmbH, bedankte sich für den großen und engagierten Einsatz in vielen SKF Jahren. Er betonte dabei die vorausschauende Personalentwicklung Mützels - viele seiner ehemaligen Mitarbeiter sind heute in leitenden Funktionen in unterschiedlichen Unternehmensbereichen tätig.

Einer von ihnen ist Wilhelm-Friedrich Burger, Mitglied der Geschäftsleitung und bislang Chef des Kegelrollen- und Großlagerwerkes: „Alfred Mützel hat den Standort über Jahrzehnte geprägt, bei ihm konnte ich vieles lernen.“ Burger ist nun als Standortleiter Produktion Schweinfurt für den Aufbau einer einheitlichen Fertigungsorganisation verantwortlich. Dieser „One-Factory-Organisation“ gehören die Werke Kegelrollenlager, Großlager, Zylinderrollenlager, Gleitlager und Komponenten mit insgesamt nun ca. 2800 Mitarbeitern an.

Ziel dieser Organisationsänderung ist die Steigerung von Effizienz und Geschwindigkeit in allen fertigungsrelevanten Planungs- und Entscheidungsprozessen sowie in der Kommunikation zu externen und internen Schnittstellen. „Gemeinsam haben wir mit Unterstützung aller Beteiligten aus mehreren Management-Teams ein gemeinsames geformt, mit dem wir unseren Produktionsstandort in eine erfolgreiche Zukunft führen wollen“, sagt Wilhelm-Friedrich Burger.

Der 48 Jahre alte Ingenieur begann 1994 seine Karriere bei SKF in Schweinfurt und war u. a. Leiter des Industrial Engineering, Leiter der Businessunit Plain Bearings und Werkleiter Groß- und Kegelrollenlager & Komponenten. Seit Dezember 2017 vertritt er den gesamten Bereich Bearing Operations in der Geschäftsleitung der SKF GmbH. Burger lebt in Schweinfurt, ist verheiratet und hat drei Kinder.

Pressekontakt:
Klara Weigand, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49 9721 56-2384,
e-mail: klara.weigand@skf.com

SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Technischer Support, Wartung und Instandhaltung sowie Engineering-Beratung und Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 17.000 Vertragshändlern zusammen. Im Jahr 2017 betrug der Umsatz der Unternehmensgruppe 77.938 Mio SEK, die Anzahl der Mitarbeiter lag bei ca. 46.000.
In Deutschland hat SKF rund 6.700 Beschäftigte. Davon arbeiten ca. 4100 in Schweinfurt, dem Hauptsitz der SKF GmbH in Deutschland und größten Produktionsstandort in der Gruppe. 2017 lag der Umsatz bei ca. 2 Mrd. Euro.

www.skf.com

®SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.
™BeyondZero ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

SKF logo