Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Daniel Wäppling

Daniel Wappling über Smart Robotics in der Produktion
Daniel Wäppling ist derzeit der Chef für Produktarchitektur bei ABB Robotics. Als ausgebildeter Maschinenbau-Ingenieur hat er bei ABB unterschiedliche Positionen innegehabt, vom Global R&D Manager bis hin zum Leitenden Wissenschaftler. Wäppling ist Beiratsmitglied des Zentrums für Autonome Systeme an der Königl. Techn. Hochschule (KTH) in Stockholm und Mitglied des Verwaltungsrats der europäischen Non-Profit-Organisation euRobotics.

Wäppling lebt mit seiner Frau und zwei Kindern im schwedischen Västerås.


Wäppling meint:


„Die F&E-Investitionen in die Robotertechnik steigen ständig. Auslöser hierfür sind die Autoindustrie, IT-Unternehmen und staatliche Förderung.

Der Trend geht hin zu kooperativen Robotern. Angestrebt werden Roboter, die Seite an Seite mit Menschen arbeiten, damit man von den kognitiven Fähigkeiten der Menschen in Kombination mit robotertypischen Arbeiten wie etwa schwerem Heben profitieren kann, die von den Menschen am besten nicht ausgeführt werden sollen. Nämlich die schmutzigen, stumpfsinnigen und gefährlichen Arbeiten.

Bei ABB haben wir den so genannten Remote Service, was bedeutet, dass 5000 von unseren Robotern drahtlos an die Cloud angeschlossen sind. Und in einem Zentrum werden die Daten von diesen Robotern dann ausgewertet. So können wir ungeplante Stillstände bei unseren mit Robotern besetzten Produktionslinien um 50 % senken. Das ist nur ein Beispiel für unsere Nutzung von Konnektivität und Datenanalysefunktionen zur Wertschöpfung.

Produktivität ist für unsere Kunden eben alles. Die Zuverlässigkeit der Produkte hat sich rasant verbessert. Wenn man ein und dasselbe Produkt über drei Generationen verfolgt, lässt sich eine Verzehnfachung der mittlere Betriebsdauer zwischen Lagerausfällen feststellen. Was im Endeffekt zählt, ist Stabilität, Robustheit und Konsistenz.

Meiner Ansicht nach gibt es da keine Rechtsunsicherheiten. Die Maschine kann nicht zur Verantwortung gezogen werden. Derjenige, der die Maschine konstruiert, bestellt oder in Betrieb hat, ist auch für die Maschine verantwortlich. “
SKF logo