Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

cookie_information_popup_text_2[49]

Klimastrategie

Im Mittelpunkt der SKF Klimastrategie steht das Treibhausgas CO2, das bei unseren Fertigungs- und Vertriebsaktivitäten entsteht. Das BeyondZero-Denkmodell wurde entwickelt, um die negativen Aspekte zu verringern und die positiven zu stärken. 

Einige Lebenszyklusbewertungen für die SKF Produkte und Lösungen zeigten klar, dass die Produktnutzung die Phase ist, in der Unternehmen den mit Abstand größten Beitrag zur Verlangsamung des Klimawandels leisten können. BeyondZero basiert aber auch auf der Überzeugung, dass Unternehmen in der Pflicht stehen, ihr Wissen, ihre Erfahrung, ihren Einfluss und ihre Kreativität zu nutzen und dem negativen Umwelteinfluss, den ihre gesamte Wertschöpfungskette auf die Umwelt hat, entgegenzuwirken.

Die SKF Klimastrategie für die Jahre 2012-2016 konzentriert sich auf vier Bereiche, in denen relativ hohe Treibhausgasemissionen erzeugt werden und in denen SKF die größten Verbesserungsmöglichkeiten hat. Wir haben uns ambitionierte Ziele gesetzt, und wir können auf eine bisher solide Performance verweisen: 

Klimaschutzziele über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg

Status year-end 2017

  • SKF's own operations

    -6% CO2 emissions per tonne sold bearings and units
  • Goods transportation

    +4% CO2 emissions per tonne
  • Suppliers ISO 50001

    73% certified Major energy intensive suppliers certified at year end 2017
  • Customer solutions

    4.5 billion SEK Support customer in reducing CO2 emissions by SKFs' products and services

Previous achievements

The targets focused on four areas where the carbon intensity is relatively high and SKF has the possibility to drive real, positive change. We set ourselves tough targets and we can show solid performance over time:


In our own manufacturing, since 2006, we increased our business (net sales) by 40% and at the same time reduced absolute energy demand energy. But we need to do more.
But we need to do more...

For goods transportation SKF said that we would reduce the CO2 intensity (CO2 emissions per tonne-kilometre) by 30% between 2012 and 2016. This was achieved by 2016 when the annual emissions were reduced by 31%.
Now we focus on the next phase...


On raw materials and purchased goods, SKF said that all major suppliers that are energy intensive shall be certified to ISO 50001 energy management (as is SKF). By the end of 2016, 84% are certified and the rest are working towards certification.
In 2017, we increased the scope of suppliers and continue to support energy management in the supply chain...

With customer solutions we reported aggregated avoided emissions (Scope 4) 2012-2016. From 2017, SKF will not provide such aggregated data. In the objectives for 2025, we have selected four key areas of our business that stick out as highly relevant to reduce emissions - renewable energy, electric vehicles, recycling industry and bearing remanufacturing...

SKF logo