Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Vierpunktlager

Vierpunktlager (Bild 1) sind einreihige Radial-Schrägkugellager, deren Laufbahnen so ausgebildet sind, dass Axialbelastungen in beiden Richtungen aufgenommen werden können. Radiale Belastungen können nur bis zu einem Bruchteil der axialen Belastung aufgenommen werden (→ Gestaltung der Lagerungen, Belastungsverhältnis). Vierpunktlager beanspruchen in axialer Richtung deutlich weniger Platz als zweireihige Lager.
Die Lager haben einen geteilten Innenring und sind nicht selbsthaltend. Dadurch können viele Kugeln im Lager untergebracht werden, die dem Lager eine hohe Tragfähigkeit geben. Außerdem kann der Einbau des Außenrings mit Kugelsatz getrennt vom geteilten Innenring erfolgen.
Die SKF Explorer Vierpunktlagern sind mit Eindrehungen an der Schulter versehen. Diese Eindrehungen verbessern den Öldurchfluss wenn die Lager zusammen mit einem SKF Zylinderrollenlager eingebaut werden (Bild 2). Außerdem können diese Eindrehungen das Abziehen beim Ausbau erleichtern.
Das Standardsortiment an SKF Vierpunktlagern besteht aus Lagern der Reihen QJ 2 und QJ 3.

Käfige

SKF Vierpunktlager werden in Abhängigkeit von der Lagerreihe, Größe und Ausführung mit einem der in Tabelle  1 aufgeführten Käfige ausgestattet.
Weitere Hinweise zur Eignung von Käfigen finden Sie in den Abschnitten Käfige und Käfigwerkstoffe.

Haltenuten

SKF Vierpunktlager sind mit zwei Haltenuten im Außenring (Bild 3) erhältlich, um Lager, die mit radialem Spiel im Gehäuse eingesetzt werden, einfach und sicher in Gehäuse festlegen zu können (Nachsetzzeichen (N2). Die beiden Haltenuten sind um 180° versetzt in einer Stirnseite des Außenringes angeordnet. Die Abmessungen und Toleranzen der Haltenuten entsprechen ISO 20515:2012 bzw. DIN 5412-1:2012 und sind in der Tabelle 2 angegeben.
SKF logo