Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Bestimmung der Axialkraft für Einzellager und Lager in Tandem-Anordnung

Weil bei einreihigen Schrägkugellagern radiale Lasten schräg zur Lagerachse von einer Laufbahn auf die andere übertragen werden, entsteht eine in axialer Richtung wirkende innere Kraft, die durch eine äußere Gegenkraft ausgeglichen werden muss. Bei Lagerungen, die aus zwei Einzellagern und/oder Lagersätzen in Tandem-Anordnung ist diese Axialkraft zu berücksichtigen.
Die erforderlichen Berechnungsformeln für Lager mit einem Berührungswinkel von α = 40° sind in Tabelle 1 und für Lager mit größeren oder kleineren Berührungswinkeln in Tabelle 2 angegeben. Sie gelten nur, wenn die Lager so gegeneinander angestellt sind, dass sie im Betriebszustand praktisch spielfrei, aber ohne Vorspannung sind. Bei den gezeigten Anordnungen ist das Lager A radial mit FrA und das Lager B radial mit FrB belastet. FrA und FrB werden stets als positiv angesehen, auch wenn beide in der umgekehrten Richtung wie in den Bildern wirken. Die Radialkräfte greifen in den Druckmittelpunkten der Lager an (Lagermaß a → Produkttabelle).
Die Variable R aus Tabelle 1 berücksichtigt die Berührungsbedingungen im Lager für Lager mit einem Berührungswinkel von α = 40°. Die Werte für R sind dem Diagramm 1 in Abhängigkeit vom Verhältnis Ka/C zu entnehmen. Hierin sind Ka die auf die Welle bzw. auf das Gehäuse wirkende äußere Axialbelastung und C die dynamische Tragzahl des Lagers, das die äußere Axialbelastung aufnimmt.
Für Ka = 0 ergibt sich R = 1.
SKF logo