Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Einreihige Rillenkugellager

Einreihiges Rillenkugellager

Einreihige Rillenkugellager stehen als abgedichtete Lager (mit Deck- und Dichtscheiben) oder beidseitig offene Lager zur Verfügung. Die offenen Lager, die auch abgedichtet erhältlich sind, können aus fertigungstechnischen Gründen Eindrehungen in den Außenring-Stirnseiten aufweisen (Bild 1).

SKF Lager der Reihen EE(B), RLS und RMS sind für den Ersatzteilmarkt vorgesehen, daher empfiehlt SKF, diese zölligen Lager nicht für neue Lageranordnungen zu verwenden.

Von SKF sind auch Lager mit kegeliger Bohrung erhältlich. Genaue Informationen stehen beim Technischen SKF Beratungsservice zur Verfügung.

Abgedichtete Lager

Angaben über die Eignung der verschiedenen Abdichtungen im Hinblick auf die Anforderungen enthält Tabelle 1. Die dort gemachten Angaben sind als Orientierungshilfen zu verstehen. Sie stellen keinen Ersatz für eigene Praxistests in einen bestimmten Anwendungsfall dar. Weitere Informationen enthält der Abschnitt Abgedichtete Lager.

Die Deck- und Dichtscheiben sitzen mit ihrer äußeren Kante fest in einer Eindrehung am Außenring und dichten gegen diesen einwandfrei ab, ohne ihn zu verformen. Diese Abdichtungen sind erhältlich als:

Deckscheiben (Nachsetzzeichen Z)

  • sind in erster Linie für Einbaufälle mit rotierendem Innenring vorgesehen
  • sitzen fest im Außenring und bilden mit der Innenringschulter einen engen berührungsfreien Dichtspalt
  • sind aus Stahlblech
  • sind serienmäßig mit Ansatz in der Bohrung erhältlich (Bild 2), ausgenommen von einigen Größen ohne Ansatz
  • schützen vor Verunreinigungen ohne Reibungsverluste

Berührungsfreie Dichtungen (Nachsetzzeichen RZ, Bild 3)

  • haben eine bessere Dichtwirkung als Dichtscheiben
  • können mit denselben Drehzahlen wie Dichtscheiben betrieben werden
  • bilden einen extrem engen Dichtspalt mit der Innenringschulter
  • bestehen aus öl- und verschleißfestem, stahlblecharmiertem Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR)

Reibungsarme Dichtungen (Nachsetzzeichen RSL oder RST)

  • haben eine bessere Dichtwirkung als berührungsfreie Dichtscheiben
  • bestehen aus stahlblecharmiertem Acrylnitril-Butadien-Kautschuk NBR (öl- und verschleißfest)
Bauform RSL (Abb. 4):
  • können mit denselben Drehzahlen wie Dichtscheiben betrieben werden
  • haben praktisch keinen Kontakt mit einer Eindrehung in der Innenringschulter
  • sind lieferbar für Lager der Reihen 60, 62 und 63 in zwei Ausführungen, je nach Größe
Bauform RST (Abb. 5):
  • dichten in der Eindrehung in der Innenringschulter einwandfrei ab
  • sind für Lager der Reihen 60, 62 und 63 in drei RST-Ausführungen lieferbar, je nach Größe

Berührungsdichtungen (Nachsetzzeichen RSH, RSH2, RS1 oder RS2)

  • aus stahlblechverstärktem
    • NBR
    • FKM (Nachsetzzeichen RS2 oder RSH2, auf Bestellung lieferbar)
  • stehen je nach Lager, mit denen sie zum Einsatz kommen, in verschiedenen Ausführungen zur Verfügung
    • sind für Lager der Reihen 60, 62 und 63 in zwei RSH-Ausführungen lieferbar (Bild 6), je nach Größe
    • für RS1-Ausführungen, mit Abdichtung gegen die Innenringschulter oder gegen eine Eindrehung an der Innenring-Stirnseite (Bild 7); die jeweilige Ausführung ist durch Abmessung d vorgegeben1 oder d2 in der Produkttabelle.

WARNUNG

Die Dichtscheiben aus Fluor-Kautschuk (FKM) geben bei Temperaturen über 300 °C gesundheitsschädliche Gase und Dämpfe ab. Auch nach dem Abkühlen ist der Umgang mit diesen Lagern gefährlich.

Aus diesem Grund sollten die Sicherheitshinweise bezüglich des richtigen Umgangs mit diesem Werkstoff im Abschnitt Werkstoffe für Wälzlager beachtet werden.

ICOS Lager-Dichtungs-Einheiten

  • sind für Einbaufälle konzipiert, die besonders hohe Anforderungen an die Abdichtung stellen und für die Standardlager mit Dichtscheiben nicht mehr infrage kommen, z.B. Öl-Rückhaltevermögen
  • haben im Vergleich zu externen Dichtungslösungen folgende Leistungsmerkmale:
    • weniger axialer Platzbedarf
    • einfacher Einbau
    • ermöglichen Einsparungen bei der Bearbeitung der Welle, weil die Innenringschulter des Lagers als optimale Gegenlauffläche für die Dichtung genutzt wird
  • besteht aus einem Rillenkugellager der Reihe 62 und einer SKF WAVE Dichtung (Bild 8).
    • einlippigem federbelastetem Radialwellendichtring
    • aus NBR
  • mit in der Produkttabelle angegebenen Grenzdrehzahlen, die von der zulässigen Umfangsgeschwindigkeit an der Dichtlippe abhängen, in diesem Fall (14 m/s)
Schmierfette für abgedichtete Lager
Beidseitig abgedichtete Lager sind auf Lebensdauer geschmiert und gelten als praktisch wartungsfrei. Sie werden mit unterschiedlichen Schmierfetten befüllt:
  • Standard-Rillenkugellager → Tabelle 2
  • Rillenkugellager mit Zollabmessungen
    • D < 63.5 mm → MT47
    • D ≥ 63,5 mm → MT33
Auf Anforderung stehen zusätzlich noch Lager mit Sonderfetten zur Verfügung. Dazu gehören:
  • Hochtemperaturschmierfett GJN
  • das Schmierfett HT für hohe Temperaturen oder das Schmierfett WT für einen weiten Temperaturbereich
  • das Schmierfett LHT23 für einen breiten Temperaturbereich und geräuscharmen Lauf
  • das Tieftemperaturfett LT

Die Eigenschaften der verschiedenen Schmierstoffe sind in Tabelle 3 angegeben.

Die Bezeichnung für das Standardfett GJN erscheint nicht im Lagerkurzzeichen. Lager mit Sonderfetten sind durch ein entsprechendes Nachsetzzeichen gekennzeichnet. Vor dem Bestellen von Lagern mit Spezialfettfüllung ist die Verfügbarkeit zu prüfen.

Gebrauchsdauer von Schmierfetten in abgedichteten Lagern

  • entspricht der Gebrauchsdauer L10, die den Zeitraum angibt, zu der noch 90 % der Lager zuverlässig geschmiert sind (Diagramm 1)
  • abhängig von:
    • Betriebstemperatur
    • n dm Faktor
    • Fettleistungsfaktor (GPF) (Tabelle 3)
Die angegebene Fettgebrauchsdauer gilt für folgende Betriebsbedingungen:
  • waagerecht angeordnete Welle
  • umlaufender Innenring
  • niedrige Belastungen (P ≤ 0,05 C)
  • Betriebstemperaturen innerhalb der grün dargestellten Temperaturzone des Fetts (Tabelle 3)
  • stationäre Maschine
  • schwingungsarmer Betrieb

Bei abweichenden Betriebsbedingungen ist die aus dem Diagramm ermittelte Gebrauchsdauer zu reduzieren und zwar:

  • bei vertikaler Wellenanordnung → 50 % des ermittelten Wertes
  • bei höheren Belastungen (P > 0,05 C) → um einen der angegebenen Reduktionsfaktoren (Tabelle 4)
Unter extremen Betriebsbedingungen, z.B. bei hohen Drehzahlen oder Betriebstemperaturen, kann bei abgedichteten Lagern Fett auf der Abdichtung auftreten. Für Lagerungen, bei denen dies von Nachteil sein kann, können besondere Maßnahmen vorgenommen werden. Weitergehende Informationen sind beim Technischen SKF Beratungsservice anzufragen.
Lager mit Ringnut im Außenring
  • zur Vereinfachung der Konstruktion einer Anordnung
    • durch axiale Festlegung des Lagers im Gehäuse mit Sprengring (Bild 9)
    • durch kompaktes Design
    • durch erheblich verkürzte Einbauzeit.

Der jeweils passende Sprengring ist mit seiner Bezeichnung und seinen Abmessungen in der Produkttabelle angegeben.

Folgende Ausführungen sind lieferbar (Bild 10):

  • offene Lager, Ausführung N
  • offene Lager mit Sprengring Ausführung NR
  • einseitig mit Deckscheibe abgedichtete Lager mit Sprengring auf der gegenüberliegenden Seite, Ausführung ZNR
  • einseitig mit Deckscheibe abgedichtete Lager mit Sprengring auf derselben Seite (Nachsetzzeichen ZNBR)
  • beidseitig mit Deckscheiben abgedichtete Lager mit Sprengring, Ausführung 2ZNR
Lager mit geringem Laufgeräusch für große Elektrogeneratoren
  • sind für Anwendungen mit strengen Anforderungen an ein niedriges Laufgeräusch vorgesehen
  • werden häufig in Windenergieanlagen eingesetzt
  • liefern bei unterschiedlichen Betriebsbedingungen eine stabile Leistung
  • sind durch das Nachsetzzeichen VQ658 gekennzeichnet
    (→ SKF Quiet Running Rillenkugellager)
Käfige

Einreihige SKF Rillenkugellager sind mit einem der in Tabelle 5 angegebenen Käfige ausgerüstet. Gepresste Käfige aus Stahlblech sind die Standardausführung und werden in der Lagerbezeichnung durch kein Nachsetzzeichen gekennzeichnet. Lager, die serienmäßig mit einem Stahlblechkäfig geliefert werden, sind teilweise auch mit einem anderen Käfig erhältlich. Die Liefermöglichkeit ist anzufragen.

Bei höheren Temperaturen können bestimmte Schmierstoffe schädliche Auswirkungen auf Käfige aus Polyamid verursachen. Weitergehende Hinweise bezüglich der Eignung von Käfigen enthalten die Abschnitte Käfige und Käfigwerkstoffe.

Zusammengepasste Lager
  • kommen zum Einsatz, wenn die axiale Tragfähigkeit eines Lagers nicht ausreicht
  • kommen zum Einsatz, wenn die Welle mit vorgegebenem Spiel in beiden Richtungen axial geführt werden muss
  • wenn beim Einbau der Lager unmittelbar nebeneinander eine gleichteilige Lastaufnahme erreicht wird, ohne dass Passscheiben oder ähnliches erforderlich sind

Ein V-Zeichen an der Außenseite der Außenringe von zusammengepassten Lagern (Bild 11) gibt an, in welcher Richtung die Lager eingebaut werden müssen. Die Lagersätze werden in einer Verpackungseinheit geliefert.

Zusammengepasste Lagersätze sind in drei verschiedenen Anordnungen lieferbar (Bild 12):

Lagersätze in Tandem-Anordnung (Nachsetzzeichen DT)

  • kommt zum Einsatz, wenn die axiale Tragfähigkeit eines Lagers nicht ausreicht
  • hat kombinierte Belastungen, Radial- und Axialbelastungen werden auf beide Lager gleichmäßig verteilt
  • können Axialbelastungen in beiden Richtungen aufnehmen und die Führung der Welle nach beiden Seiten hin übernehmen

Lagersatz in O-Anordnung (Nachsetzzeichen DB)

  • hat Berührungslinien, die in Richtung der Lagerachse auseinanderlaufen
  • ergibt eine relativ starre Lagerung
  • kann Kippmomente aufnehmen
  • kann Axialbelastungen in beiden Richtungen aufnehmen, jeweils aber nur von einem Lager pro Richtung

Lagersatz in X-Anordnung (Nachsetzzeichen DF)

  • hat Berührungslinien, die zur Lagerachse hin zusammenlaufen.
  • ist weniger empfindlich für Schiefstellungen als Lager in einer O-Anordnung, aber auch nicht so starr.
  • kann Axialbelastungen in beiden Richtungen aufnehmen, jeweils aber nur von einem Lager pro Richtung
SKF logo