Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

cookie_information_popup_text_2[49]

Ausführungen und Varianten

Spannringlager haben fast ausnahmslos eine kugelig ausgeführte (konvexe) Außenfläche und einen breiten Innenring (Bild 1) mit verschiedenen Befestigungstechniken. Die einzelnen Bauformen der Spannringlager unterscheiden sich im Wesentlichen durch die Art ihrer Befestigung auf der Welle mit Hilfe von: Spannringlager mit einem beidseitig verbreiterten Innenring laufen ruhiger, da die Verkippung des Innenrings auf der Welle eingeengt wird.
Zu dem hier vorgestellten SKF Standardsortiment an Spannringlagern gehören auch die nachfolgenden, anwendungsoptimierten Ausführungen:
Spannringlager mit Gewindestiftbefestigung
  • sind für Lagerungen mit gleichbleibender wie auch wechselnder Drehrichtung geeignet
  • werden durch Anziehen der beiden, im Innenring um 120° versetzten Gewindestifte mit Ringschneide auf der Welle befestigt

Lager der Grundausführung

  • sind mit einem einseitig verbreiterten Innenring erhältlich (Bild 7, Lagerreihe YAT 2)
  • sind mit einem beidseitig verbreiterten Innenring erhältlich (Bild 8, Lagerreihe YAR 2)
  • sind auf beiden Seiten abgedichtet (→ Sealing solutions) mit:
    • einer robusten Standarddichtung (→ Standard seals) bei Lagerreihe YAT 2
    • einer robusten Standarddichtung und einer zusätzlichen Schleuderscheibe aus Stahlblech (→ Standard seals with additional flingers, Nachsetzzeichen 2F) oder einer anvulkanisierten Dichtlippe (→ Multiple seals, Nachsetzzeichen 2RF) bei Lagerreihe YAR 2
  • haben serienmäßig zwei um 120° versetzte Schmierbohrungen, beidseits der Laufrille im Außenring angeordnet
  • können auf Anfrage auch ohne Schmierbohrungen geliefert werden (Nachsetzzeichen W)
Die Lager der Reihe YARAG 2 für Landmaschinen sind auf die schwierigen Betriebsbedingungen in Mähdreschern, Ballenpressen, Erntemaschinen und Scheibeneggen abgestimmt (Bild 9). Diese Lager:
  • sind mit einer patentierten Fünflippen-Dichtung versehen (→ Sealing solutions, 5-lip seals)
  • haben keine Schmierbohrungen im Außenring

Lager mit verzinkten Lagerringen

  • sind für den Einsatz in korrosiven Umgebungen vorgesehen
  • sind mit einem beidseitig verbreiterten Innenring erhältlich (Lagerreihen YAR 2..-2RF/VE495)
  • haben Gewindestifte aus nichtrostendem Stahl
  • sind auf beiden Seiten mit einer hocheffektiven Mehrfachdichtung (→ Sealing solutions, Multiple seals) aus lebensmittelverträglichem Kautschuk mit Edelstahleinsatz und -schleuderscheibe versehen
  • sind mit lebensmittelverträglichem Fett gefüllt
  • haben zwei um 120° versetzte Schmierbohrungen, beidseits der Laufrille im Außenring angeordnet

Lager aus nichtrostendem Stahl

  • sind für den Einsatz in korrosiven Umgebungen vorgesehen
  • sind mit einem beidseitig verbreiterten Innenring erhältlich (Lagerreihen YAR 2..-2RF/HV)
  • haben Lagerringe, Kugeln, Stahlblechteile der Dichtung und Gewindestifte aus nichtrostendem Stahl
  • sind auf beiden Seiten mit einer hocheffektiven Mehrfachdichtung (→ Sealing solutions, Multiple seals) aus lebensmittelverträglichem Kautschuk mit Edelstahleinsatz und -schleuderscheibe versehen
  • sind mit lebensmittelverträglichem Fett gefüllt
  • haben eine Umfangsnut mit einer Schmierbohrung im Außenring, die sich gegenüber der Seite mit den Gewindestiften befindet
  • haben eine etwas geringere dynamische Tragfähigkeit als die entsprechenden Lager aus hochwertigem Wälzlagerstahl
Spannringlager mit Exzenterringbefestigung
  • sollten in Lagerungen mit gleichbleibender Drehrichtung Verwendung finden
  • haben auf einer Seite des verbreiterten Innenrings eine exzentrische Andrehung für den Exzenterring, der wie folgt ausgeführt ist:
    • verzinkt bei Lagern mit metrischer Bohrung
    • brüniert bei Lagern mit zölliger Bohrung
  • werden in Drehrichtung der Welle gegenüber dem Innenring verdreht und festgezogen; durch Festziehen des Gewindestifts im Exzenterring wird das Lager auf der Welle gesichert
  • sind mit einem einseitig verbreiterten Innenring erhältlich (Bild 10, Lagerreihe YET 2)
  • sind mit einem beidseitig verbreiterten Innenring erhältlich (Bild 11, Lagerreihe YEL 2)
  • sind auf beiden Seiten abgedichtet (→ Sealing solutions) mit:
    • einer robusten Standarddichtung (→ Standard seals) bei Lagerreihe YET 2
    • einer robusten Standarddichtung und einer zusätzlichen Schleuderscheibe aus Stahlblech (→ Standard seals with additional flingers, Nachsetzzeichen 2F) oder einer anvulkanisierten Dichtlippe (→ Multiple seals, Nachsetzzeichen 2RF/VL065) bei Lagerreihe YEL 2
  • haben serienmäßig zwei um 120° versetzte Schmierbohrungen, beidseits der Laufrille im Außenring angeordnet
  • können auf Anfrage auch ohne Schmierbohrungen geliefert werden (Nachsetzzeichen W)
Die Lager der Reihe YELAG 2 für Landmaschinen sind auf die schwierigen Betriebsbedingungen in Mähdreschern, Ballenpressen, Erntemaschinen und Scheibeneggen abgestimmt (Bild 12). Diese Lager:
  • sind mit einer patentierten Fünflippen-Dichtung versehen (→ Sealing solutions, 5-lip seals)
  • haben keine Schmierbohrungen im Außenring
SKF ConCentra Spannringlager
  • sind für Lagerungen mit gleichbleibender wie auch wechselnder Drehrichtung geeignet
  • können einfach, schnell und zuverlässig auf der Welle befestigt werden; dies gilt auch für hoch belastete und/oder schnell laufende Lagerungen
  • sind für Lagerungen mit handelsüblichen Wellen geeignet, an die höhere Anforderungen an das Drehvermögen bis hin zur Grenzdrehzahl gestellt werden
  • haben einen beidseitig symmetrisch verbreiterten Innenring (Bild 13, Lagerreihe YSP 2)
  • beinhalten die patentierte SKF ConCentra Befestigungstechnik; sie basiert auf zwei mit Profilen versehenen Passflächen, die durch Verschieben gegeneinander aufgeweitet bzw. zusammengedrückt werden:
    • die Bohrung des Lagers
    • der Mantel der Stufenhülse
  • sorgen für einen konzentrischen, reibschlüssigen Sitz auf der Welle, da durch Anziehen der Gewindestifte im sogenannten Einbauring der Innenring gegenüber der Stufenhülse axial verschoben wird (Bild 14 und Bild 15), was die Aufweitung des Innenrings und das Zusammenpressen der Stufenhülse bedingt
  • sorgen für einen geräusch- und schwingungsarmen Lauf und lassen Passungsrost gar nicht erst aufkommen
  • sind auf beiden Seiten mit einer robusten Standarddichtung und einer zusätzlichen Schleuderscheibe aus Stahlblech abgedichtet (→ Sealing solutions, Standard seals with additional flingers)
  • haben serienmäßig zwei um 120° versetzte Schmierbohrungen, beidseits der Laufrille im Außenring angeordnet
  • können auf Anfrage auch ohne Schmierbohrungen geliefert werden (Nachsetzzeichen W)
Die Lager der Reihe YSPAG 2 für Landmaschinen sind auf die schwierigen Betriebsbedingungen in Mähdreschern, Ballenpressen, Erntemaschinen und Scheibeneggen abgestimmt (Bild 16). Diese Lager:
  • sind mit einer patentierten Fünflippen-Dichtung versehen (→ Sealing solutions, 5-lip seals)
  • haben keine Schmierbohrungen im Außenring
Spannringlager mit kegeliger Bohrung
  • sind für Lagerungen mit gleichbleibender wie auch wechselnder Drehrichtung geeignet
  • sind für folgende Spannhülsen geeignet:
    • Reihe H 23 für metrische Wellen
    • Reihen HA 23 und HE 23 für Wellen mit Zollabmessungen
  • sind bei Montage auf einer Spannhülse für Lagerungen mit handelsüblichen Wellen geeignet, an die höhere Anforderungen an das Drehvermögen bis hin zur Grenzdrehzahl gestellt werden
  • haben einen beidseitig symmetrisch verbreiterten Innenring und eine kegelige Bohrung (Kegel 1:12) (Bild 17, Lagerreihe YSA 2)
  • sind auf beiden Seiten mit einer robusten Standarddichtung und einer zusätzlichen Schleuderscheibe aus Stahlblech abgedichtet (→ Sealing solutions, Standard seals with additional flingers)
  • haben serienmäßig zwei um 120° versetzte Schmierbohrungen, beidseits der Laufrille im Außenring angeordnet
  • können auf Anfrage auch ohne Schmierbohrungen geliefert werden (Nachsetzzeichen W)
Die passenden Spannhülsen müssen separat bestellt werden.
Spannringlager mit normalem Innenring
  • sind für Anwendungsfälle geeignet, bei denen eine hohe Laufruhe gefordert wird
  • werden mit Normaltoleranzen in der Lagerbohrung gefertigt und durch entsprechend feste Passung auf der Welle befestigt
  • unterscheiden sich von den Rillenkugellagern der Reihen 62 und 63 durch die kugelig ausgeführte Außenringmantelfläche (Bild 18, Lagerreihen 17262 und 17263)
  • können höhere Axialbelastungen als die Spannringlager aller anderen Ausführungen aufnehmen
  • lassen die gleichen Drehzahlen zu wie die entsprechenden Rillenkugellager mit Dichtscheiben
  • sind auf beiden Seiten abgedichtet (→ Sealing solutions) mit:
    • einer NBR Berührungsdichtung (→ RS1 seals, Nachsetzzeichen 2FRS1) als Standard
    • einer robusten Standarddichtung (→ Standard seals, Nachsetzzeichen 2FRS1/VP274)
  • haben keine standardmäßigen Schmierbohrungen im Außenring
  • sind mit zwei um 120° versetzte Schmierbohrungen lieferbar, die beidseits der Laufrille im Außenring angeordnet sind (Nachsetzzeichen B)
Dichtungslösungen

Alle SKF Spannringlager sind serienmäßig beidseitig mit Dicht- oder Deckscheiben bestückt. Zusätzliche äußere Dichtungen sind in den bei Spannringlagern bzw. Spannringlagereinheiten üblichen Anwendungsbereichen nicht erforderlich. Um einen möglichst weiten Anwendungsbereich abzudecken, stehen die Spannringlager mit unterschiedlichen Dichtungen zur Verfügung.

Unter bestimmten Betriebsbedingungen, z. B. bei hohen Drehzahlen oder Betriebstemperaturen, kann bei abgedichteten Lagern Fett zwischen Innenring und Abdichtung austreten. Für Lagerungen, bei denen dies von Nachteil sein kann, sind besondere Maßnahmen vorzusehen.

Standarddichtungen

  • bestehen aus einer gepressten Stahlblechscheibe, auf deren Innenseite eine Dichtlippe aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR) anvulkanisiert ist (Bild 19; das Nachsetzzeichen VP274 gilt für Lager mit einem Standard-Innenring, die anderen Spannringlager haben kein Nachsetzzeichen).
  • bilden mit der Stahlblechscheibe einen engen Dichtspalt mit der Mantelfläche des Innenrings und schützen die Dichtlippe vor gröberen Verunreinigungen

Standarddichtungen mit vorgeschalteter Schleuderscheibe

  • werden für eher verunreinigte Umgebungen empfohlen
  • bestehen aus einer Standarddichtung und einer zusätzlichen Schleuderscheibe aus Stahlblech bzw. aus nichtrostendem Stahlblech (Bild 20, Nachsetzzeichen 2F)
  • sind mit fester Passung für die Schleuderscheibe auf der Innenringschulter angeordnet und verbessern wesentlich die Dichtwirkung, ohne die Reibung zu erhöhen.
  • sind nur für Lager mit beidseitig verbreitertem Innenring lieferbar

Mehrfachdichtungen

  • werden für stark verunreinigte Umgebungen empfohlen
  • bestehen aus einer Standarddichtung und einer Schleuderscheibe mit anvulkanisierter Dichtlippe aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR), die axial gegen die Standarddichtung abdichtet (Bild 21, Nachsetzzeichen 2RF)
  • haben einen mit Fett befüllten Raum zwischen der Dichtlippe und der Innenringschulter, um die Dichtwirkung zu verstärken
  • sind nur für Lager mit beidseitig verbreitertem Innenring lieferbar

Fünflippen-Dichtungen

  • werden für extrem verunreinigte Umgebungen empfohlen, z. B. für landwirtschaftliche Maschinen
  • sind von SKF patentiert
  • bestehen aus einer Stützscheibe aus Stahlblech mit einer daran anvulkanisierten Fünflippen-Berührungsdichtung aus reibungsarmem Acrylnitril-Butadien-Kautschuk-Verbundwerkstoff (Bild 22):
    • Die Stützscheiben aus Stahlblech sitzen fest in Eindrehungen am Außenring und schützen die Dichtlippen vor mechanischen Beschädigungen.
    • Jede der 5 Lippen ist unterschiedlich ausgeführt. Im Verbund ergeben sie eine hochwirksame Abdichtung, die den unterschiedlichsten Betriebsanforderungen genügt, selbst bei dynamischen Schiefstellungen.
    • Die äußere und die innere Dichtlippe wirken als Vorschaltdichtungen und verhindern den Zutritt von Verunreinigungen bzw. halten das Schmierfett im Lager zurück.
    • Die drei inneren Dichtlippen berühren unter leichtem Anpressdruck die Innenringschulter.
  • sind nur für Lager mit beidseitig verbreitertem Innenring lieferbar

RS1 Dichtungen

  • wurden ursprünglich für SKF Standard-Rillenkugellager entwickelt
  • sitzen fest im Außenring und bilden mit der Innenringschulter eine Berührungsdichtung (Bild 23, Nachsetzzeichen 2RS1)
  • bestehen aus stahlblechverstärktem Acrylnitril-Butadien-Kautschuk NBR

Deckscheiben

  • wurden für Lagerungen konzipiert, die in leicht verunreinigter Umgebung besonders reibungsarm laufen sollen
  • sitzen fest im Außenring (Bild 24, Nachsetzzeichen VP076)
  • bilden mit der Innenringschulter einen engen berührungsfreien Dichtspalt
  • sind aus Stahlblech
  • werden für Spannringlager auf Bestellung gefertigt

Nicht geeignet sind sie für Lagerungen in einem feuchten Umfeld.

Käfige

SKF Spannringlager werden ausnahmslos mit einem glasfaserverstärkten Schnappkäfig aus PA66 (Bild 25) ausgerüstet. Ein entsprechendes Nachsetzzeichen entfällt daher.

Bei höheren Temperaturen können bestimmte Schmierstoffe schädliche Auswirkungen auf Käfige aus Polyamid verursachen. Weitere Informationen über die Eignung der Lagerkäfige finden Sie unter Käfige.

Einlageringe
  • sind in der Reihe RIS 2 verfügbar (Bild 26, Produkttabelle)
  • können als Dämmring auf dem Außenring aller Spannringlager montiert werden, ausgenommen sind jedoch die Lager mit normalem Innenring der Reihen 17262 und 17263
  • sind vor allem für den Einsatz in Spann-Stehlagergehäusen aus Stahlblech vorgesehen
  • dämpfen Schwingungen und Geräusche
  • erlauben einen geringen Versatz des Lagers im Gehäuse, um z. B. kleinere Wellendehnungen oder Schiefstellungen zu kompensieren
  • sind zwischen Lageraußenring und Gehäuse-Aufnahmebohrung angeordnet (Bild 27)
  • bestehen aus Elastomerwerkstoff (NBR)
  • können bei Betriebstemperaturen von –30 bis +100 °C eingesetzt werden

Die Einlageringe sind als Zubehör erhältlich und müssen getrennt bestellt werden. Die Spannringlager der Reihe YET 2 sind mit bereits montiertem Einlagering lieferbar (Bild 28). Die Bezeichnung dieser Montageeinheit besteht aus der Reihenbezeichnung CYS, gefolgt vom Lagerbohrungsdurchmesser und dem Lagernachsetzzeichen FM, z. B. ist CYS 20 FM ein Lager YET 204 mit einer 20-mm-Bohrung und einem Einlagering RIS 204.

SKF logo