Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Dichtungsausführungen

Aufgabe einer Dichtung ist es, zu verhindern, dass Verschmutzungen in eine kontrollierte Umgebung gelangen. Externe Dichtungen müssen verhindern, dass Medien zwischen einer festen und einer umlaufenden Komponente austreten können, beispielsweise zwischen Gehäuse und Welle. Integrierte Lagerdichtungen müssen in der Lage sein, Verschmutzungen fernzuhalten und den Schmierstoff in dem Lager zu halten.
Dichtungen müssen in der Lage sein, eine entsprechende Verformung aufzunehmen, um Oberflächenunregelmäßigkeiten auszugleichen, aber auch stabil genug sein, um den Betriebsdrücken zu widerstehen. Die Werkstoffe der Dichtungen sollten ebenfalls in der Lage sein, einer Vielzahl von Betriebstemperaturen zu widerstehen und gegen Chemikalien beständig sein.
Es gibt verschiedene Dichtungsausführungen; die Norm DIN 3750 beispielsweise unterscheidet zwischen folgenden Grundbauformen
  • Dichtungen, die Kontakt mit festen Flächen haben,
  • Dichtungen, die Kontakt mit gleitenden Flächen haben,
  • Berührungsfreien Dichtungen,
  • Faltenbälge bzw. Membranen.
Bei den Berührungsdichtungen an ruhenden Flächen (statischen Dichtungen) hängt die Dichtwirkung von der radialen oder axialen Verformung ihres Querschnitts im eingebauten Zustand ab. Packungsdichtungen (Bild 1) und O-Ringe (Bild 2) sind typische Beispiele für statische Dichtungen.
Dichtungen, die Kontakt mit gleitenden Flächen haben, werden als dynamische Dichtungen bezeichnet und dienen zur Abdichtung von Passagen zwischen Maschinenteilen, die sich gegeneinander entweder linear oder in Umlaufrichtung bewegen. Solche dynamischen Dichtungen sollen das Austreten von Schmierstoff verhindern, gegen Verschmutzungen abdichten, verschiedene Medien trennen und Differenzialdrücken widerstehen. Es gibt verschiedene Ausführungen von dynamischen Dichtungen, beispielsweise Packungsdichtungen und Kolbenringdichtungen, die für lineare oder oszillierende Bewegungen verwendet werden. Die häufigste Dichtung jedoch ist der Radial-Wellendichtring (Bild 3), der für eine Vielzahl von Anwendungen in allen Branchen der Industrie verwendet wird.
Die Funktion eines berührungsfreien Radial-Wellendichtrings basiert auf dem Dichtungseffekt eines schmalen, relativ langen Spalts, der axial, radial oder kombiniert angeordnet werden kann. Berührungsfreie Dichtungen reichen von einfachen Spaltdichtungen bis hin zu mehrgängigen Labyrinthdichtungen (Bild 3), erzeugen im Allgemeinen keine Reibung und verschleißen nicht.
Bälge und Membranen werden zur Abdichtung von Teilen mit begrenzter gegenseitiger Bewegungen verwendet.
Bälge und Membranen werden zur Abdichtung von Teilen mit begrenzter gegenseitiger Bewegungen verwendet.
Aufgrund der Bedeutung der dynamischen Radialdichtungen für eine effektive Abdichtung von Lageranordnungen wird in den folgenden Abschnitten fast ausschließlich auf Radialdichtungen eingegangen, auf deren unterschiedliche Ausführungen und Bauformen.
SKF logo