Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Lagerluft

Die Lagerluft (Bild 1) ist definiert als der Gesamtabstand, um den ein Lagerring relativ zu einem anderen Lagerring in radialer Richtung (radiale Lagerluft) oder in axialer Richtung (Axialluft) verschoben werden kann.
Zu unterscheiden ist zwischen der Lagerluft des nicht eingebauten Lagers und der Lagerluft des eingebauten, betriebswarmen Lagers, dem Betriebsspiel,
weil durch das Passungsübermaß und durch die unterschiedliche Wärmedehnung des Lagers und der Gegenstücke bei Betriebstemperatur die Lagerringe aufgeweitet oder zusammengedrückt werden. Der Unterschied kann auf die erforderliche feste Passung auf der Welle bzw. im Gehäuse sowie auf die Wärmeausdehnung der Lagerringe und Anschlussteile zurückgeführt werden.
Für den einwandfreien Lauf eines Lagers ist in erster Linie die Radialluft von Bedeutung. Allgemein gilt, dass bei Kugellagern das radiale Betriebsspiel etwa null sein soll oder eine geringe Vorspannung vorliegen kann. Bei Zylinder-, Nadel-, Pendel- und CARB Toroidalrollenlager sollte im Betriebszustand dagegen immer ein – wenn auch geringes – Betriebsspiel verbleiben. Das gleiche gilt für Kegelrollen- und Schrägkugellager. In Anwendungsfällen, in denen z.B. eine größere Steifigkeit der Lagerung erwünscht ist, werden z.B. die Kegelrollenlager und Schrägkugellager mit einer bestimmten Vorspannung eingebaut (→ Vorspannen der Lager).
Die normale Lagerluft ist so bemessen, dass sich bei den üblicherweise empfohlenen Passungen und bei normalen Betriebsverhältnissen ein zweckmäßiges Betriebsspiel einstellt. Bei hiervon abweichenden Betriebs- und Einbaubedingungen, z.B. festen Passungen für beide Lagerringe, außergewöhnlichen Temperaturverhältnissen usw., sind je nach den Umständen Lager mit größerer oder kleinerer Radialluft als Normal erforderlich. In solchen Fällen sollte das nach dem Einbau verbleibende Betriebspiel nachgeprüft werden.
Lager mit anderer als der normalen Lagerluft, werden durch die Nachsetzzeichen C1 bis C5 gekennzeichnet.

Kurzzeichen
Radiale Lagerluft
C1
Lagerluft kleiner als C2
C2
Lagerluft kleiner als Normal
CN
Lagerluft Normal; wird normalerweise nur verwendet im Zusammenhang mit einem weiteren
Buchstaben, der eine eingeengte bzw. verschobene
Lagerluft kennzeichnet.
C3
Lagerluft größer als normal
C4
Lagerluft größer als C3 
C5
Lagerluft größer als C4

Angaben über die Lagerluft wie auch Tabellen mit den Lagerluftwerten sind in den betreffenden Produktabschnitten aufgeführt. Die Werte gelten für nicht eingebaute Lager bei Messlast null. Für die einreihigen Universal-Schrägkugellager für den satzweisen Einbau, die zweireihige Schrägkugellager, die Vierpunktlager und die einreihigen zusammengepassten Kegelrollenlager wird anstelle der radialen Lagerluft die für den Einbaufall wichtigere axiale Lagerluft angegeben.
Weitergehende Angaben zum Betriebsspiel bzw. zur Vorspannung können dem Abschnitt Bestimmung des Betriebsspiels und der Vorspannung entnommen werden.
SKF logo