Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Toleranzen für kegelige Lagersitze

Wird ein Lager direkt auf einem kegeligen Wellensitz montiert, kann die Durchmessertoleranz des Lagersitzes größer als bei zylindrischen Lagersitzen sein. Bild 1 zeigt die Grundtoleranz IT9; für die Formgenauigkeit empfiehlt es sich jedoch, die gleichen Grundtoleranzen anzusetzen wie für die zylindrischen Lagersitze. Damit gelten für die kegeligen Lagersitze die folgenden SKF Toleranzempfehlungen:
  • Die zulässige Abweichung des Kegelwinkels ist als symmetrische Plus/Minus-Toleranz festzulegen, die innerhalb des Wertes IT7/2, bezogen auf die Lagerbreite B, liegen soll (Bild 1). Die zulässige Abweichung der Kegelsteigung Der Wert wird ermittelt durch



    Damit ergibt sich für die Kegelsteigung der zulässige Schwankungsbereich aus



    Hierin sind
    Δk =die zulässige Abweichung der Kegelsteigung
    Vk =der zulässige Schwankungsbereich für die Kegelsteigung
    B=Lagerbreite [mm]
    IT7=der Wert für den Toleranzgrad in Abhängigkeit von der Lagerbreite in mm
    k=Beiwert für den Kegel
    = 12 für Kegel 1:12
    = 30 für Kegel 1:30

  • Die Geradheit ist die Toleranz IT5/2, bezogen auf den Bohrungsdurchmesser d, des Lagers, festzulegen. Die Geradheitstoleranz ist definiert als die in jeder Axialebene des kegeligen Wellenzapfens durch zwei parallele Geraden im Abstand t begrenzte Toleranzzone.

  • Für die Rundheit ist die Toleranz t = IT5/2, bezogen auf den Bohrungsdurchmesser d des Lagers festzulegen. Die Rundheitstoleranz ist definiert als die durch zwei konzentrische Kreise im Abstand t begrenzte Toleranzzone, in der die Umfangslinien des kegeligen Wellenzapfens in beliebiger Radialebene liegen müssen. Bei erhöhten Anforderungen an die Laufgenauigkeit ist eine Toleranz nach IT4/2 anzustreben.

In Bild 1 wird lediglich die Maß- und Formgenauigkeit des Kegels gezeigt. Bei der axialen Festlegung und Bemaßung des Kegels auf der Welle sind spezielle Richtlinien zu befolgen.
Die Einhaltung der empfohlenen Toleranzen kann am besten mit speziellen, auf zwei Messbügeln basierenden Kegelmessgeräten überprüft werden. In der Praxis werden vielfach die einfacheren, aber weniger genauen Kegellehrringe, Kegelmessgeräte oder Tuschierlineale eingesetzt. Informationen über die SKF Kegelmessgeräte der Reihen RKM, 9205, die Kegellehrringe der Reihe GRA 30 sowie über weitere SKF Messgeräte sind beim Technischen SKF Beratungsservice anzufragen.
SKF logo