Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Präzisions-Wellenmuttern mit Sicherungsstiften

Präzisionswellenmuttern der Reihen KMT (Bild 1) und KMTA (Bild 2) haben drei gleichmäßig am Umfang verteilte Sicherungsstifte, mit Achsen parallel zur belasteten Gewindeflanke (Bild 3). Beim Anziehen der Sicherungsstifte werden die Gewinde vorgespannt, was für ausreichend Reibung sorgt, dass sich die Mutter unter normalen Betriebsbedingungen nicht löst (→ Losbrechmoment).
Die Wellenmuttern der Reihen KMT und KMTA eignen sich besonders für Anwendungsfälle, wo hohe Genauigkeit, einfache Montage und zuverlässige Sicherung gefordert sind. Die drei abstandsgleichen Sicherungsstifte ermöglichen ein genau rechtwinkliges Einstellen zur Welle, bzw. den Ausgleich von Ungenauigkeiten und Abweichungen von anderen auf der Welle zu sichernden Bauteilen (→ Ein- und Ausbau)
Wellenmuttern der Reihen KMT und KMTA sind für den Einsatz auf Wellen mit Nut bzw. Spannhülsen mit Haltenut ungeeignet. Das Klemmstück kann bei Überdeckung mit der Nut beschädigt werden.
Beide Wellenmutter-Baureihen sind serienmäßig mit Gewinden bis 200 mm (Größe 40) erhältlich. KMT Wellenmuttern mit metrischem ISO-Gewinde von 220 bis 420 mm Durchmesser (Größen 44 bis 84) sind auf Anforderung lieferbar. Weitere Auskünfte erhalten Sie vom Technischen SKF Beratungsservice.
Die KMTA Wellenmuttern haben eine glatte, zylindrische Mantelfläche und unterscheiden sich teilweise auch in der Gewindesteigung von den KMT Wellenmuttern. Sie wurden hauptsächlich für Anwendungsfälle mit begrenztem Einbauraum entwickelt, und die zylindrische Mantelfläche kann zur Bildung einer Spaltdichtung genutzt werden.
SKF logo