Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Dichtungslösungen

SAF und SAW Stehlagergehäuse sind mit verschiedenen Standard-Dichtungslösungen erhältlich.
Tabelle 1 enthält eine Übersicht über die Eigenschaften und Eignung jeder Abdichtung. Nähere Angaben im folgenden Text. Diese Angaben sind als Orientierungshilfen zu verstehen, die keinen Test einer Dichtung im Anwendungsfall ersetzen können. Tabelle 2 gibt eine Übersicht darüber, welche Dichtungen in welche Gehäuse passen.

Labyrinthdichtungen

Labyrinthdichtungen sind die Standard-Abdichtungen für SAF und SAW Gehäuse. Sie sind in zwei von der Lagergröße abhängigen Ausführungen verfügbar:

  • Labyrinthdichtungen mit der Bezeichnung LER (Bild 1), auch als Dreiringdichtungen bezeichnet, werden standardmäßig mit kleinen SAF Gehäusen (Wellendurchmesser ≤ 25/8 inch) geliefert. Die Ringe bilden mit den Dichtungsnuten im Gehäuse eine mehrgängige Labyrinthdichtung. Wenn die Betriebsbedingungen es rechtfertigen, kann die Dichtwirkung verbessert werden, indem die Dichtungszwischenräume mit Fett gefüllt werden.
  • Die PosiTrac Labyrinthdichtung, Bezeichnung LOR (Bild 2), wird standardmäßig bei größeren SAF (Wellendurchmesser ≥ 21/8 inch) und allen SAW Gehäusen geliefert. Diese Dichtungen haben einen zusätzlichen O-Ring aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR), damit der Labyrinthring mit der Welle umläuft.

Labyrinthdichtungen mit internem Kontaktelement

PosiTrac Plus-Dichtungen(Bild 3) bestehen aus einem PosiTrac Labyrinthring (Bezeichnung LOR) und einem Kontaktelement aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR). Der Labyrinthring befindet sich auf der Welle und wird von einem O-Ring gehalten.
Das Kontaktelement befindet sich in der Dichtungsnut im Gehäuse. Es kann für den bestmöglichen Ausschluss von Verunreinigungen (Bild 4) oder für die bestmögliche Schmierstoffrückhaltung eingebaut werden (Bild 5). Wenn das Kontaktelement für besseren Schutz vor Verunreinigung eingebaut ist, kann die Dichtwirkung verbessert werden, indem der Dichtungspalt mit Fett gefüllt wird. Die Bezeichnung für das Berührungselement ist B10724, gefolgt von einer Größenkennzahl, z. B. B10724-122.

Taconite-Hochleistungsdichtungen

Taconite-Hochleistungsdichtungen bestehen aus inneren Filzdichtungen, einem Schmierstofffreiraum und einer Außendichtung, die in zwei Designs verfügbar ist:

  • Dichtungen der TER Reihe haben eine geteilte Berührungsdichtung (Bild 6).
  • Dichtungen der TER-V Reihe haben eine V-Ring-Dichtung (Bild 7).
Für weiteren Schutz gegenüber dem Eindringen von Verunreinigungen haben SKF Taconite Dichtungen einen Schmiernippel, um Fett und alle eingeschlossenen Verunreinigungen aus dem Schmierstofffreiraum durch die Außendichtung abzulassen.

Berührende Dichtungen

Berührende Dichtungen (Bild 8) sind feste Dichtungen, die in die Dichtungsnut passen. Berührende Dichtungen sind für kleinere Gehäusegrößen (SAF 513 und kleiner) verfügbar, für die keine PosiTrac Plus-Dichtungen zur Verfügung stehen. Die Bezeichnung für berührende Dichtungen ist B9784, gefolgt von einer Größenkennzahl, z. B. B9784-15.

Enddeckel

Gehäuse an Wellenenden sollten einen Enddeckel (Endabdeckung) haben (Bild 9), der in die Dichtungsnut des Gehäuses passt. Der Deckel besteht aus einer Metallplatte mit einem Streifen aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR). Die Produkttabellen enthalten detaillierte Angaben über die zulässige Länge des Wellenendes für:
Enddeckel werden durch die Bezeichnung EPR identifiziert, gefolgt von einer Größenkennzahl, z. B. EPR7.
SKF logo