Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Auswahl der Lagergröße nach der Lebensdauergleichung


Drei Primärmethoden zur Berechnung der Lagerlebensdauer:
  • Nominelle Lebensdauer

    Die nominelle Lebensdauer laut ISO 281:2007 ist die am wenigsten komplexe Methode zur Berechnung der Lagerlebensdauer. Das einzige Kriterium ist die Ermüding unterhalb der Oberfläche.
  • SKF Lebensdauer

    Bei modernen Qualitätslagern kann die rechnerisch ermittelte Lagerlebensdauer erheblich von der tatsächlichen Lagerlebensdauer abweichen. Die Lagerlebensdauer in einer Anwendung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab (Schmierung, Grad der Verschmutzung, Schiefstellung, Einbaufehler, Lagerdesign und andere Umgebungsbedingungen).

    Bei der SKF Lebensdauer werden die Ermüdungsgrenzbelastung, die Schmierungsbedingungen und das Ausmaß der Verunreinigung berücksichtigt.
  • Das SKF Generalized Bearing Life Model

    Das SKF Generalized Bearing Life Model liefert eine noch flexiblere und umfassendere Methode zu Berechnung die Lagerlebensdauer. Diese Methode trennt die Bedingungen bezüglich Oberflächenfehler von der allgemeinen Rollenkontaktermüdung unterhalb der Oberfläche. Sie behandelt diese separat und integriert sie dann in die Berechnung der gesamten Wälzlagerlebensdauer.

    Die Ermüding unterhalb der Oberfläche wird mit Hilfe der klassischen Wälzermüdungstheorie von Hertz berechnet

    Zur Berechnung der Risiken durch Oberflächenermüdung berücksichtigt das SKF Generalized Bearing Life Model Leistungsfaktoren einschließlich dem Lagerdesign. Es behandelt die Komplexität der zu beachtenden Oberflächenermüdung mit modernen Tribologiemodellen.

    Bald wird es auch mehr Informationen über das SKF Generalized Bearing Life Model sowie Hilfsmittel zur praktischen Anwendung geben.


Zur Auswahl der Größe von Y-Lagern und Y-Lagereinheiten reicht die Berechnung nach der nominellen Lebensdauer-Methode im Allgemeinen aus, da sie auf Erfahrungen beruht. Wenn eigene Erfahrungen bezüglich der Betriebsdauer und den Anforderungen an die Betriebssicherheit fehlen, können zur Berechnung die in Tabelle 1 angegebenen Richtwerte für die erforderliche nominelle Lebensdauer L10h zugrunde gelegt werden.
Wenn jedoch die volle Lebensdauer der Y-Lager und Y-Lagereinheiten treffender vorherbestimmt werden soll, empfiehlt es sich, die modifizierte Gleichung gemäß ISO 281:2007 für die Berechnung der SKF Lebensdauer anzuwenden, oder das SKF Generalized Bearing Life Model.
SKF logo