Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Dichtungslösungen

SKF ConCentra Rollenlagereinheiten der Reihe SYNT sind mit verschiedenen Dichtungslösungen erhältlich.

Die Lagereinheiten der Reihe FYNT werden standardmäßig mit Doppellippendichtungen hergestellt. Abschlussdeckel sind ebenfalls erhältlich, müssen jedoch getrennt bestellt werden.

Tabelle 1 enthält eine Übersicht über die Eigenschaften und Eignung jeder Abdichtung. Nähere Angaben im folgenden Text. Diese Angaben sind lediglich als Orientierungshilfe zu verstehen, die den Test einer Dichtung im Anwendungsfall nicht ersetzen können.

Doppellippendichtungen

Doppellippendichtungen (Bild 1) haben einen Außenmantel aus Stahlblech, auf dessen Innenseite zwei in Tandem angeordnete Dichtlippen aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR) anvulkanisiert sind. Die Stahlblecharmierung bewirkt, dass der Außenmantel fest in der Gehäusebohrung sitzt und diese statisch abdichtet. Die Dichtung hat eine Hilfslippe, die gegen grobe Verunreinigungen schützt.

Labyrinthdichtungen

Da Labyrinthdichtungen (Bild 2) keine Reibung erzeugen, eignen sich Lagereinheiten mit diesen Dichtungen auch für relativ hohe Drehzahlen. Das Labyrinth wird durch drei Stahlblechringe erzeugt. Zwei Blechringe sind auf den beidseitig auf der Hülse angeordneten Ringen festgesetzt. Sie wirken wie Schleuderscheiben, da sie fest auf der Welle sitzen und mit ihr umlaufen. Der dritte Ring sitzt mit seiner Außenfläche fest in der Gehäusebohrung. Seine Bodenfläche bildet mit den beiden anderen Ringen einen engen Dichtspalt.

Hochleistungs-Radialwellendichtringe

Hochleistungs-Radialwellendichtringe mit einer zusätzlichen Schutzlippe (Bild 3) bieten einen verstärkten Schutz vor Verunreinigungen. Diese robusten Hochleistungsdichtungen haben einen Stahleinsatz in einem Gehäuse aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR). Die Dichtlippe behält selbst nach starkem Verschleiß ihre Dichtungsfähigkeit. Eine weitere Schutzlippe sorgt für zusätzlichen Schutz vor groben Verunreinigungen.

Abschlussdeckel

Bei Gehäusen an Wellenenden soll die Fettzuführung an der Seite des Enddeckels erfolgen (Bild 4). Sie sind aus Kunststoff gefertigt und können leicht in die Aussparung der Gehäusebohrung eingerastet werden.
Die zulässige Länge des Wellenendes ist in Tabelle 2 angegeben.
SKF logo