Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Lager mit Solid Oil

Mit Solid Oil gefüllte SKF Produkte

Mit Solid Oil befüllte SKF Lager sind für Lagerungen entwickelt worden, bei denen hohe Luftfeuchtigkeit, gelegentlicher Kontakt mit Wasser oder starke Verunreinigungen große Probleme verursachen. Lager mit Solid Oil sind auf Lebensdauer geschmiert und nicht nachschmierbar.

Solid Oil

  • ist eine ölgetränkte Polymer-Matrix
    • die in den freien Raum des Lagers eingepresst wird. Der verbleibende, sehr kleine Spalt zwischen der Matrix und den Wälzkörpern, den Laufbahnen und dem Käfig, lässt den ungehinderten Umlauf der Lagerteile zu.
    • hat eine poröse Struktur mit Millionen mikroskopisch kleiner Poren, so dass die Oberflächenspannung ausreicht, um das Öl darin zurückhalten.
  • füllt den freien Raum im Lager völlig aus
  • gibt während des Betriebs Schmieröl in die sehr kleinen Spalte ab und sorgt somit für eine effektive Minimalmengenschmierung.

Lagereigenschaften

  • Lange Lagergebrauchsdauer
    • Ein Anstieg der Betriebstemperatur befördert das Öl an die Oberfläche der Polymer-Matrix und sorgt für eine gleichmäßige Schmierstoffversorgung. Bei Betriebsstillstand wird das bereits ausgetretene Öl vom Füllstoff wieder aufgesogen.
  • Längere Gebrauchsdauer des Schmierstoffs
    • In Solid Oil Lagern ist eine große Menge Öl deponiert (das Zwei- bis Vierfache gegenüber herkömmlicher Fettschmierung).
    • Die Solid Oil Polymer-Matrix verhindert ein Durchwalken des Schmierstoffs.
    • Für Solid Oil wird standardmäßig ein hochwertiges synthetisches Öl verwendet, das eine hohe Oxidationsbeständigkeit aufweist.
  • Widersteht dem Auswaschen
    • Solid Oil kann nicht ausgewaschen werden; es füllt den kompletten freien Raum im Lager aus. Dadurch ist das Eindringen von Feuchtigkeit auf ein Minimum begrenzt.
    • Das Wasser kann sich nicht mit dem Öl oder der Solid Oil Polymer-Matrix vermischen.
  • Kein Schmierstoffaustritt
    • Die Solid Oil Polymer-Matrix hält das Öl im Lager zurück.
    • Integrierte Lagerdichtungen erhöhen zusätzlich die Wirksamkeit.
  • Guter Schutz gegen Verunreinigungen
    • Der sehr kleine Spalt zwischen der Solid Oil Polymer-Matrix und den Wälzkörpern bzw. Laufbahnen schließt das Eindringen von Verunreinigungen praktisch aus.
    • Integrierte Lagerdichtungen erhöhen zusätzlich die Dichtwirkung.
Ausführungen und Varianten
Das SKF Standardsortiment an Lagern und Lagereinheiten mit Solid Oil (Bild 1) umfasst:
  • Rillenkugellager
  • Pendelrollenlager
  • Spannringlager und Kugellagereinheiten
  • Kegelrollenlager
  • Zylinderrollenlager
  • Pendelkugellager

Auf Anfrage kann SKF auch andere Kugel- und Rollenlager mit Solid Oil befüllen, um die Anforderungen eines bestimmten Anwendungsfalls entsprechen zu können. Ausgenommen hiervon sind die Toroidalrollenlager, die für eine Befüllung mit Solid Oil nicht geeignet sind. Lager mit großvolumigem Käfig sind weniger für Solid Oil geeignet, da der Freiraum im Lager nicht groß genug ist.

Ausführungsvarianten

  • Standardvariante (Nachsetzzeichen W64, Tabelle 1)
    • enthält ein hochwertiges synthetisches Öl
    • ist für den Großteil der Anwendungsfälle geeignet
  • Lebensmittelverträgliche Variante (Nachsetzzeichen W64F, Tabelle 1)
    • enthält ein hochwertiges Öl, das von NSF nach Kategorie H1 zugelassen ist.
    • erfüllt die Anforderungen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Abgedichtete Lager

  • mit integrierten Berührungsdichtungen werden für Lagerungen in sehr feuchter Umgebung empfohlen
  • mit Solid Oil weisen eine erhöhte Dichtwirkung auf, da das Solid Oil Polymer-Matrix die Dichtungen axial abstützt und ein Durchbiegen bzw. Abheben unter Druck verhindert

Weitergehende Hinweise auf mögliche Dichtungsausführungen sind beim Technischen SKF Beratungsservice anzufragen.

Bei Lagern aus Wälzlagern, die in feuchter Umgebung eingesetzt werden sollen, empfiehlt es sich durch eine zusätzliche äußere Dichtung gegen Korrosion zu schützen.

Lagerdaten

Abmessungen, Toleranzen und Lagerluft

Die Lagerdaten der Solid Oil Lager bzw. Lagereinheiten entsprechen denen der Standardlager bzw. -einheiten; siehe entsprechenden Produktabschnitt.
Beastungen

Tragfähigkeit

Die dynamische und statische Tragfähigkeit von Lagern mit Solid Oil entspricht der der Standardlager.
Temperaturgrenzwerte

Die zulässigen Temperaturgrenzwerte für Lager mit Solid Oil werden begrenzt durch:

  • die Maßstabilität der Lagerringe und Wälzkörper
  • den Käfig
  • die Dichtungen
  • die Eigenschaften von Solid Oil

Grenzwerte für Lagerringe, Wälzkörper, Käfige und Dichtungen entsprechen denen der Standardlager; siehe entsprechenden Produktabschnitt unter Temperaturgrenzen.

Die Temperaturgrenzwerte für die Solid Oil Füllung betragen:

  • Tiefstwerte: (Tabelle 1)
  • Höchstwert 85 °C bei Dauerbetrieb
  • Höchstwert 95 °C bei unterbrochenem Betrieb

Ist mit Betriebstemperaturen außerhalb der zulässigen Temperaturgrenzwerte zu rechnen, wenden Sie sich bitte an SKF.

Drehzahlgrenzwerte

Die empfohlenen maximalen Drehzahlkennwerte für Lager und Lagereinheiten mit Solid Oil (Tabelle 2) gelten unter der Voraussetzung, dass die Umgebungstemperaturen bei 20 °C liegen und die Temperaturobergrenze von 85 °C bei Dauerbetrieb nicht überschritten wird. Die Umgebungstemperatur ist die Temperatur, die in der Nähe der Lagerung herrscht, und entspricht nicht unbedingt der Raumtemperatur. 

Drehzahlkennwerte für andere, nicht in Tabelle 2 aufgeführte Lager sind beim Technischen SKF Beratungsservice anzufragen.

Bei Umgebungstemperaturen über 20 °C ist die anhand des Drehzahlkennwerts ermittelte maximal zulässige Drehzahl noch zu reduzieren, um den Drehzahlkorrekturfaktor fT (Diagramm 1).

Berechnungsbeispiel

Ein Rillenkugellager der Ausführung 6208/W64 wird bei einer Umgebungstemperatur von 50 °C betrieben. Wie hoch ist die reduzierte, maximal zulässige Drehzahl?

  1. Maximal zulässige Drehzahl bei einer Umgebungstemperatur von 20 °C
    • Aus Tabelle 2: Drehzahlkennwert n dm = 300 000 mm/min (einreihiges Rillenkugellager mit Stahlblechkäfig)
    • Abmessungen: d = 40 mm, D = 80 mm
    n = 300 000 / dm = 300 000 / (0,5 (40 + 80)) = 5 000 min-1
  2. Reduzierung bei 50 °C Umgebungstemperatur
    • Aus Diagramm 1: Drehzahlreduktionsfaktor fT ≈ 0,53
    nreduziert = 5 000 fT = 5 000 x 0,53 = 2 650 min-1
Reibungsverhalten
Die Reibung in Lagern mit Solid Oil entspricht der der jeweiligen Standardlager, wird jedoch durch die Gleitreibung der Polymer-Matrix etwas verstärkt.
Montage

Für den Fall, dass Lager mit Solid Oil im angewärmten Zustand montiert werden müssen, empfiehlt SKF den Einsatz von Induktions-Anwärmgeräten, mit denen Anwärmtemperaturen bis 120 °C zulässig sind.

Anwärmplatten oder warme Ölbäder sind zum Anwärmen ungeeignet.

Bezeichnungsschema

Angaben hierzu sind unter Bezeichnungsschema in den jeweiligen Produktabschnitten zu finden.

Nachsetzzeichen, die SKF Lager mit Solid Oil kennzeichnen, sind nachstehend aufgeführt und in ihrer Bedeutung erklärt:

W64Solid Oil mit synthetischem Grundöl der Standardausführung
W64FSolid Oil mit synthetischem lebensmittelverträglichem Grundöl, zugelassen von NSF für Kategorie H1
SKF logo