Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Temperaturgrenzwerte

SKF Motor-Drehgeber-Einheiten wurden erfolgreich bei unterschiedlichsten Drehzahl- und Belastungsverhältnissen getestet:
  • 500 Stunden bei 120 °C zwischenzeitlichen Temperaturspitzen von 150 °C
  • 100 Stunden bei –40 °C
Die zulässige Betriebstemperatur von SKF Motor-Encoder-Einheiten wird im Normalfall begrenzt durch:
  • Maßstabilität der Lagerringe und Kugeln
  • den Käfig
  • die Dichtung
  • den Schmierstoff
  • den Sensor

Ist mit Betriebstemperaturen außerhalb der zulässigen Temperaturgrenzwerte zu rechnen, empfiehlt es sich, den Technischen SKF Beratungsservice einzuschalten.

Lagerringe und Kugeln

Die Lagerringe werden einer besonderen Wärmebehandlung unterzogen. Die Lager sind bis mindestens 120 °C maßstabilisiert.

Käfige

Aus Stahl gefertigte Käfige können denselben Betriebstemperaturen ausgesetzt werden wie die Lagerringe. Hinweise auf die zulässigen Temperaturgrenzwerte von Käfigen aus Polyamid enthält der Abschnitt Werkstoffe für Käfige.

Dichtung

Der zulässige Temperaturanwendungsbereich von Dichtungen aus Acylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR) liegt zwischen –40 und +100 °C.

Schmierstoff

Die Temperaturgrenzwerte für das in die SKF Motor-Encoder-Einheiten eingefüllte Schmierfett „WT“ sind angegeben im Abschnitt Rillenkugellager (Tabelle 1).

Sensor

Der zulässige Betriebstemperaturbereich des Sensors liegt zwischen –40 und +150 °C.

Bei Betriebsspannungen über 18 V und Temperaturen über 85 °C empfiehlt SKF, einen Widerstand von 1 kΩ in Reihe zur Stromversorgung zu schalten, um die Wärmeentwicklung der Elektronik zu begrenzen.

SKF logo