Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Schmierung

Die nachstehenden Unterabschnitte enthalten Hinweise zur Schmierung für jeden Werkstofftyp. Verständlicherweise ist es nicht möglich, sämtliche Informationen so darzustellen, dass dadurch alle denkbaren Anwendungsfälle erfasst werden. Ausführliche Informationen über die Schmierung sind beim Technischen SKF Beratungsservice anzufragen.
Massive Bronze-Gleitlager
Die Schmierung der massiven SKF Bronze-Gleitlager basiert auf Öl oder Fett. Der Schmierstoff verbessert nicht nur die Gleiteigenschaften, sondern reduziert auch den Verschleiß und schützt gegen Korrosion. Zwar wird in Ausnahmefällen Öl eingesetzt, doch das typische Schmiermittel für Bronze-Gleitlager ist Fett.
Zum Schutz von Gleitlager und Schmierstoff empfiehlt SKF in stark verunreinigten Umgebungen die Verwendung von Dichtungen.
Alle Gleitlager mit einem Bohrungsdurchmesser d > 14 mm haben eine axiale Schmiernut.

Sinterbronze-Gleitlager
SKF Sinterbronze-Gleitlager sind mit einem Schmierstoff imprägniert. Bei Lagerung oder Montage darf das Gleitlager daher niemals mit saugfähigen Materialien in Verbindung kommen, die das in den Poren gespeicherte Öl aufsaugen. Andernfalls kann es zur Ableitung des imprägnierten Öls kommen. Eine zusätzliche Schmierung ist normalerweise nicht notwendig.

Gerollte Bronze-Gleitlager
Die Gleitfläche eines gerollten SKF Bronze-Gleitlagers enthält rautenförmige Schmiertaschen (Bild 1), die zu Beginn mit Fett gefüllt werden müssen. Die Schmiertaschen fungieren als Speicher, um während des Betriebs nach und nach Schmierstoff abzugeben. Ob Fett oder Öl – ein Qualitätsschmierstoff reduziert die Reibung und den Verschleiß, indem er das gerollte Bronze-Gleitlager von dessen Welle trennt. Zum Schutz von Gleitlager und Schmierstoff in schmutzintensiven Umgebungen empfiehlt SKF die Verwendung von Dichtungen.

PTFE-Composite-Gleitlager
PTFE-Composite-Gleitlager weisen gute Trockenlaufeigenschaften auf und müssen nicht geschmiert werden. Die Anwesenheit oder die ständige Zufuhr von Öl oder anderen Flüssigkeiten kann jedoch von Vorteil sein. Dabei kommen auch Flüssigkeiten in Frage, die normalerweise nicht zur Schmierung herangezogen werden, z. B. Wasser, Kerosin oder Paraffin. Die Schmierung verbessert die Wärmeabfuhr aus der Lagerstelle und die Ausbildung eines tragenden hydrodynamischen Schmierfilms. Sie hat daher ein wesentlich günstigeres Verschleißverhalten der Lager und damit eine beträchtliche Verlängerung der Gebrauchsdauer zur Folge.
Wenn z. B. zur Abdichtung oder zum Korrosionsschutz der Gegengleitfläche periodisch nachgeschmiert wird, kann dies auch die Gebrauchsdauer der Lager verlängern.
Eine einmalige Schmierung der PTFE-Composite-Gleitlager beim Einbau kann sich dagegen nachteilig auf die Gebrauchsdauer auswirken, weil das Fett beim Einlaufvorgang zusammen mit den Verschleißteilchen u. U. ein pastöses Gemisch bildet, das den Verschleiß im Lager verstärkt.
Zur Schmierung sind bevorzugt alterungsbeständige Lithiumseifenfette, bei Betriebstemperaturen ab 80 °C dagegen Silikonfette, zu verwenden. Fette mit Festschmierstoffzusätzen, z. B. Molybdändisulfid, sind als Schmierstoff ungeeignet.

POM-Composite-Gleitlager
SKF POM Composite-Gleitlager sind für den Betrieb bei ungünstigen Schmierbedingungen vorgesehen. Die Gleitfläche enthält Fettspeicher (Bild 2), die vor dem Einbau zu füllen sind. Diese Gleitlager brauchen nicht nachgeschmiert zu werden, doch die Anwesenheit eines Schmierstoffs kann die Gebrauchsdauer der Gleitlager erheblich verlängern.
Zum besseren Schutz der Gleitflächen gegen Korrosion empfiehlt es sich ebenfalls, die Lager öfter nachzuschmieren. POM-Composite-Gleitlager mit Bohrungsdurchmesser d ≥ 10 mm und Breite B ≥ 12 mm werden deshalb serienmäßig mit Schmierloch gefertigt. Nenndurchmesser und Anordnung des Schmierlochs stimmen mit den Angaben in DIN 1494-3:1983 überein.
Zur Schmierung sind bevorzugt alterungsbeständige Lithiumseifenfette, bei Betriebstemperaturen ab 80 °C dagegen Silikonfette, zu verwenden. Fette mit Festschmierstoffzusätzen, z. B. Molybdändisulfid, sind als Schmierstoff ungeeignet.

PTFE-Polyamid-Gleitlager
SKF PTFE Polyamid-Gleitlager sind für Trockenlauf ausgelegt. Ein Schmierstoff kann jedoch die Leistungsfähigkeit dieser Gleitlager verbessern. Die genau abgestimmte Zufuhr von Schmierfett, Öl, Wasser oder anderen Flüssigkeiten kann die Gleitgeschwindigkeiten erhöhen.
SKF PTFE Polyamid-Gleitlager sind widerstandsfähig gegenüber den meisten Schmierölen und -fetten.

Faserverbund-Gleitlager
SKF Faserverbund-Gleitlager weisen dank ihrer einzigartigen Gleitfläche hervorragende Trockenlaufeigenschaften auf. Die reibungsarme Gleitfläche benötigt keinen zusätzlichen Schmierstoff.
Wenn in einem Anwendungsfall auf Nachschmierung nicht verzichtet werden kann, weil die Wellenoberfläche vor Korrosion geschützt oder ein benachbartes Bauteil (z. B. eine Anlaufscheibe) geschmiert werden soll, hat der Schmierstoff unter normalen Betriebsbedingungen meist keinen negativen Effekt auf das Gleitlager. Durch die Schmierung bleibt der Vorteil des wartungsfreien Betriebs allerdings bei hohen, hochfrequenten Wechsellasten nur teilweise erhalten.
Zum Schutz des Gleitlagers in schmutzintensiven Umgebungen empfehlen wir die Verwendung von Dichtungen.

SKF logo