Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Nominelle Lebensdauer

Bei Gelenklagern ist die Bildung eines Schmierfilms, der die beiden Gleitflächen vollständig voneinander separiert, nicht möglich. Da eine direkte Berührung der beiden Gleitflächen unvermeidbar ist, unterliegt dieser Lagertyp zwangsläufig einem gewissen Verschleiß. Durch diesen Verschleiß nimmt die Lagerluft zu.
Bei Gelenklagern und Gelenkköpfen wird zwischen Lebensdauer und Gebrauchsdauer unterschieden. Die nominelle Lebensdauer ist dagegen ein Richtwert zur Schätzung der Gebrauchsdauer. Die Gebrauchsdauer gibt die reale Lebensdauer des Lagers im Betrieb an und hängt von den Betriebsbedingungen ab.
Die Lebensdauer wurde auf Grundlage zahlreicher Labortests bestimmt. Dazu wurden die Lager so lange betrieben, bis eine definierte Zunahme der Lagerluft bzw. der Reibung erfolgte (Tabelle 1). Die Lebensdauer berücksichtigt mehrere Einflussfaktoren und kann in Betriebsstunden bzw. als Anzahl von Schwenkbewegungen angegeben werden (Bild 1). In einigen Fällen ist es jedoch nicht möglich, alle Faktoren hinreichend genau zu bestimmen (Verunreinigung, Korrosion, komplexe kinematische Belastungen usw.). Deshalb kann die Mehrzahl scheinbar identischer Gelenklager bei gleichen Betriebsbedingungen die Lebensdauer erreichen oder übertreffen. Die Berechnungen für unterschiedliche Gleitpaarungen sowie Berechnungsbeispiele sind dem Abschnitt Lebensdauerberechnung oder dem SKF Bearing Calculator1) zu entnehmen.
Die Gebrauchsdauer kann nicht rechnerisch bestimmt werden, da es zu viele Einflussfaktoren gibt und die Berechnung zu komplex würde. Aus diesem Grund kann bei bestimmten Anwendungen die Gebrauchsdauer von der Lebensdauer abweichen.
  1. 1)Mit dem SKF Bearing Calculator und seinen integrierten Berechnungsprogrammen lassen sich die erforderlichen Berechnungen durchführen und geeignete Gelenklager per Mausklick auswählen. Die für die Berechnungen erforderlichen Produktdaten werden durch Auswahl des Gelenklagers bzw. Gelenkkopfs aus den Produkttabellen automatisch eingefügt. Der Anwender muss dann nur noch die Felder für die Betriebsdaten ausfüllen.
SKF logo