Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Belastung

Es wird zwischen folgenden Belastungsparametern unterschieden:
  • Lastrichtung
    • Radialbelastung (Bild 1)
    • Axialbelastung (Bild 2)
    • Kombinierte (axiale und radiale) Belastung (Bild 3)
  • Art der Belastung
    • Dynamische Belastung: Im belasteten Lager bewegen sich die Gleitflächen relativ zueinander.
    • Statische Belastung: Im belasteten Lager erfolgt keine Relativbewegung.
  • Belastungsbedingung
    • Konstante Belastung (Bild 4): Die Belastungsrichtung ändert sich nicht und die Belastung wirkt immer auf den gleichen Bereich des Lagers („Lastzone“). 
    • Wechselseitig wirkende Belastung (Bild 5): Die Lastrichtung ändert sich. Die Lastzonen liegen einander gegenüber und werden wechselseitig belastet.
Unter radialen Belastungen (Bild 1) werden alle senkrecht zur Lagerachse und unter axialen Belastungen (Bild 2) alle in Achsrichtung wirkenden Belastungen verstanden. Kombinierte Belastungen (Bild 3) setzen sich aus einer radialen und einer axialen Lastkomponente zusammen.
Bei einseitig wirkenden Belastungen (Bild 4) kehrt sich die Belastungsrichtung nicht um, d. h. die Lastzone liegt immer im gleichen Lagerabschnitt. Bei wechselseitig wirkender Belastung (Bild 5) dagegen werden einander gegenüberliegende Lastzonen im Lager abwechselnd be- und entlastet.
Bei dynamischer Belastung (Bild 6) finden im Lager unter Last Gleitbewegungen statt. Diese Art der Beanspruchung hat Verschleiß im Lager zur Folge. Eine statische Belastung (Bild 7) liegt vor, wenn im Lager unter Last keine Bewegungen auftreten, egal ob sich die Belastung nach Richtung und Größe ändert oder konstant bleibt. Bei dieser Art der Beanspruchung steht die Festigkeit des Lager- bzw. Gelenkkopfwerkstoffes im Vordergrund. Als Sonderfall der dynamischen Belastung gelten Schwingungen oder hochfrequente Wechsellasten, bei denen als zusätzliches Ausfallkriterium Werkstoffermüdung eintreten kann.
SKF logo