Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

CARB Toroidalrollenlager

CARB Toroidalrollenlager (Bild 1) vereinigen auf einzigartige Weise die Winkelbeweglichkeit des Pendelrollenlagers mit der zwangsfreien axialen Verschiebbarkeit des Zylinderrollenlagers (Bild 2). Darüber hinaus können sie, wenn es sein muss, so kompakt ausgeführt werden wie ein Nadellager.
CARB Toroidalrollenlager kommen nur für Loslagerungen infrage. Sie vereinfachen Lagerungen mit Fest- und Loslager, da sie Wärmeausdehnungen wie auch Schiefstellungen der Wellen praktisch reibungsfrei im Lager ausgleichen können. Lagerungen mit einem Pendelrollenlager auf der Festlagerseite und einem CARB Lager auf der Loslagerseite (Bild 3) können platz- und gewichtsparend ausgeführt und mit geringem Wartungsaufwand betrieben werden. Auch können mit CARB Lagern Lagerungen einfacher und schwingungsärmer gestaltet werden, z.B. in Papiermaschinen oder in Gebläsen.
CARB Toroidalrollenlager sind einreihige Lager mit relativ langen, leicht balligen Rollen. Der Laufbahngeometrie im Außenring liegt ein Horntorus zugrunde, dessen Profilradius weit außerhalb der Lagermitte liegt. Die Laufbahn des Innenrings ist entsprechend konkav ausgeführt. Die Rollen der CARB Lager haben selbsteinstellende Eigenschaften, d. h. sie nehmen selbsttätig immer die Stellung ein, bei der die Last wieder gleichmäßig über die Rollenlänge verteilt ist – egal, ob die Lagerringe verschoben und/oder schiefgestellt sind. Dies verbessert die Lastverteilung im Lager wie auch in der Lagerung und lässt die Lager reibungsärmer und kühler laufen. Die Folge der niedrigen Betriebstemperaturen sind eine längere Gebrauchsdauer sowohl vom Lager als auch vom Schmierstoff.

Konstruktionsmerkmale der CARB Toroidalrollenlager

Die Leistungsfähigkeit der Lager hängt nicht ausschließlich von ihrer Belastbarkeit und ihrer Drehzahleignung ab. Spezielle Eigenschaften können ihre Funktion zusätzlich vorteilhaft beeinflussen. Dazu zählen die innere Lagergeometrie aber auch die Wärmebehandlung und Oberflächenbeschaffenheit aller Kontaktflächen auf den Laufbahnen. Die Leistungsfähigkeit der CARB Lager beruht hauptsächlich auf den folgenden Merkmalen:
  • Symmetrische Rollen
    Die symmetrischen Rollen stellen sich selbst ein und sorgen somit für eine optimale Lastverteilung entlang der Rollenlänge. Dadurch werden bei allen Lastbedingungen ein niedriges Spannungsniveau und eine längere Lagergebrauchsdauer erzielt.
  • Maß- und Formgenauigkeit
    Die Rollen in einem CARB Lager werden mit äußerst engen Toleranzen hinsichtlich Abmessung und Form gefertigt. Die Rollen eines Rollensatzes sind, was Größe und Form betrifft, praktisch identisch. Dies sorgt für eine gleichteilige Belastung auf alle Rollen im Lastbereich und lässt die Lager schwingungsärmer laufen.
  • Rollenprofil
    Das Rollenprofil entscheidet über die Spannungsverteilung auf der Berührungsfläche von Rolle und Laufbahn. Das spezielle, auf die Laufbahnprofile abgestimmte Rollenprofil sorgt für eine vorteilhafte Lastverteilung über die gesamte Rollenlänge, verhindert Spannungsspitzen zu den Enden hin und erhöht die Betriebssicherheit (Bild 4).
  • Selbstführende Rollen
    Die Selbstführung der Rollen bewirkt eine geringe Reibung und als Folge niedrige Betriebstemperaturen (Bild 5).

Spannhülse – Hilfsmittel zur Auswahl von Werkzeug und Zubehör

SKF logo