Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Gestaltung der Lagerungen

Anschlussmaße

Anschlussmaße haben folgende Bedingungen zu erfüllen:

  • Die Auflageflächen im Gehäuse und an der Welle müssen senkrecht zur Wellenachse stehen und sollen die Lagerscheiben am gesamten Umfang unterstützen.
  • Der Anschlussdurchmesser an der Welle sollte stets ≥ da min sein und der im Gehäuse stets ≤ Da max sein (Bild 1). Richtwerte für da min und für Da max sind in der Produkttabelle angegeben.
  • Durchmesser der Wellen und Gehäuse sollen bewährte Toleranzen aufweisen (→ Tabelle 1),
    um eine einwandfreie radiale Führung der einzelnen Axiallagerelemente zu erreichen.
    • Im Gehäuse zentrierte Lagerscheiben erfordern radiales Spiel zwischen Scheibenbohren und Welle.
    • Auf der Welle zentrierte Lagerscheiben erfordern radiales Spiel zwischen Scheibenmantelfläche und Gehäusebohrung.

Axial-Zylinderrollenkränze werden im Allgemeinen radial auf der Welle geführt, um möglichst niedrige Gleitgeschwindigkeiten an den Führungsflächen zu erhalten. Die ist besonders bei hohen Drehzahlen von Bedeutung, außerdem ist dann die Führungsfläche zu schleifen.

Laufbahnen auf Wellen und in Gehäusen

  • sind mit der bei Lagerscheiben üblichen Qualität und Härte zu fertigen, wenn die Tragfähigkeit eines Axial-Zylinderrollenkranzes voll ausgenutzt werden soll
  • sind mit den Abmessungen Ea und Eb (→ Produkttabelle) zu dimensionieren, die auch den möglichen Axialversatz des Rollenkranzes berücksichtigen
Zusätzliche Angaben enthält der Abschnitt Laufbahnen auf Wellen und in Gehäusen.
SKF logo