Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Gestaltung der Lagerung

Toleranzen für Wellen und Gehäusen

Tabelle 1 enthält Toleranzempfehlungen für die Gehäusebohrung und den Lagersitz bzw. die Laufbahn auf der Welle von Nadelhülsen und Nadelbüchsen mit oder ohne Innenring. Sie gewährleisten eine korrekte Passung und ein geeignetes Betriebsspiel.

Montage

Der Einbau von Nadelhülsen und -büchsen erfolgt zweckmäßigerweise mithilfe eines Einpressdorns (Bild 1). Mit einem am Dorn angebrachten Rundschnurring werden die Hülsen oder Büchsen auf einfache Weise auf dem Dorn gehalten. Beim Einpressen sollte wenn möglich die beschriftete (gehärtete) Stirnseite gegen den Bund des Dornes anliegen.
Besonders zu beachten ist, dass die Lager beim Einpressen nicht verkantet werden, da dies leicht Beschädigungen an den Laufbahnen und den Nadelrollen verursachen kann.
Im Fall von Fettschmierung sollten die Nadelhülsen und -büchsen bzw. Einstellnadellager vor dem Einpressen mit Fett befüllt werden.

Paarweiser Einbau

Werden Lager paarweise unmittelbar nebeneinander eingebaut, ist darauf zu achten, dass beide Lager gleichmäßig belastet werden. Es gilt daher Folgendes zu berücksichtigen:

  • Vollrollige Nadelrollensätze sollten mit Rollen der gleichen Toleranzsorte bestückt sein.
  • Bei Nadelhülsen sollen die Innen-Hüllkreisdurchmesser Fw die gleichen Abmaße aufweisen.

Eine Lieferung von Nadelrollen gleichen Nennmaßes kann Nadelrollen nur einer Sorte oder verschiedener Sorten enthalten. Die Abmaße der Nadelrollen sind auf der Verpackung angegeben.

Weitergehende Informationen enthält der Abschnitt Toleranzen unter „Lagerdaten“.

SKF logo