Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

cookie_information_popup_text_2[49]

Bezeichnungsschema

Die Bezeichnungen der meisten SKF Wälzlager folgen einem festgelegten Bezeichnungssystem und können nur aus der Basisbezeichnung oder zusätzlich aus einem oder mehreren Vor- bzw. Nachsetzzeichen bestehen (→ Bezeichnungssystem für Wälzlager).
Ein Beispiel und die Anwendungsoptionen für Nadelkränze sind nachstehend aufgeführt.
Basic bearing designation system

Beispiel

K 32x40x42 ZWTNwobeiK 32x40x42 =
ZW =
TN =


  Vorsetzzeichen (k. A.)


Basiskennzeichen (Tabelle 1)
KNadelkranz


Nachsetzzeichen – innere Konstruktion
DAbweichende innere Geometrie bei gleichen Außenabmessungen.
Beispiel: K 40x45x17 D
(geteilter Nadelkranz)
DSGeschlitzter Nadelkranz
ZWZweireihiger Nadelkranz


Nachsetzzeichen – Äußere Form (Dichtung, Ringnut usw.) (k. A.)


Nachsetzzeichen – Käfigausführung
TNGlasfaserverstärkter Käfig aus Polyamid 66


Nachsetzzeichen – Werkstoffe, Wärmebehandlung (k. A.)


Nachsetzzeichen – Genauigkeit, Lagerluft, Vorspannung, Laufgeräusch
/SORT..Toleranzsorte der Nadelrollen eines Nadelkranzes. Angehängte Zahlen kennzeichnen die Grenzwerte der Toleranzsorte in µm, z.B. /SORT-2-4


Nachsetzzeichen – Lagersätze, zusammengepasste Lager (k. A.)


Nachsetzzeichen – Stabilisierung (k. A.)


Nachsetzzeichen – Schmierung (k. A.)


Nachsetzzeichen – sonstige Varianten
VG052Einreihiger geschlitzter Käfig aus Polyethersulfon (PES)
SKF logo