Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Befestigungsverfahren

Lager mit zylindrischer Bohrung

Lagerringe mit fester Passung werden im Allgemeinen so eingebaut, dass sie sich an einer Seite gegen eine Schulter an der Welle oder an einer Gehäuseschulter (Bild 1) abstützen. Auf der gegenüberliegenden Seite werden Innenringe im Allgemeinen mit Hilfe einer Wellenmutter befestigt, z.B. einer KM Wellenmutter mit MB Sicherungsblech (Bild 1). Sie können auch mit einer an der Stirnfläche der Welle angeschraubten Endscheibe gesichert werden (Bild 2). Außenringe werden meist durch den Abschlussdeckel der Gehäusebohrung (Bild 3), in Sonderfällen auch durch einen Gewindering (Bild 4) festgelegt.
Statt gegen feste Wellen- und Gehäuseschultern werden die Lager häufig auch gegen Abstandsringe oder -hülsen zwischen den Lagerringen oder zwischen einem Lagerring und dem benachbarten Maschinenteil, z.B. einem Zahnrad, eingebaut (Bild 5).
Die axiale Befestigung von Wälzlagern mit Sprengringen ist platzsparend, ermöglicht einen schnellen Ein- und Ausbau und vereinfacht die Bearbeitung der Gegenstücke. Wenn größere Axialkräfte zu übertragen sind, wird zwischen Lagerring und Sprengring ein Stützring angeordnet, um die Biegebeanspruchung am Sprengring herabzusetzen (Bild 6). Das stets vorhandene Axialspiel zwischen Sprengring und Ringnut kann – falls erforderlich – durch eine entsprechende Tolerierung des Stützrings oder durch zusätzliche Passscheiben ausgeglichen werden.
Weitere Möglichkeiten der axialen Befestigung, die vor allem für Lagerungen hoher Genauigkeit in Frage kommen, sind durch kraftschlüssige Pressverbände gegeben, z.B. in Form von Stufenverbänden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Hochgenauigkeitslager.

Lager mit kegeliger Bohrung

Lager mit kegeliger Bohrung, die unmittelbar auf einem kegeligem Zapfen angeordnet sind, werden meist mit einer Mutter auf dem Zapfengewinde axial festgelegt (Bild 7).
Die axiale Befestigung von Lagern auf Spannhülse erfolgt im Allgemeinen auf der einen Seite durch einen L-förmigen Abstandsring zwischen Wellenschulter und Innenring, der nicht zum SKF Lieferumfang gehört. Auf der gegenüberliegenden Seite wird das Lager durch die Hülsenmutter auf der Spannhülse festgesetzt (Bild 8). Bei Befestigung auf durchgehend glatten Wellen (Bild 9) ist die axiale Belastbarkeit des Lagers von der Reibung zwischen Welle und Hülse abhängig; Einzelheiten dazu enthalten die Abschnitte → Pendelkugellager und Pendelrollenlager).
Bei Lagern auf Abziehhülse muss der Innenring gegen eine Anlagefläche abgestützt sein, z.B. gegen einen an einer Wellenschulter anliegenden Abstandsring, der gleichzeitig auch als Labyrinthring ausgeführt sein kann. Die Abziehhülse selbst wird durch eine Endscheibe oder eine Wellenmutter axial gesichert (Bild 10).
SKF logo