Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Erneuerung der Schmierfettfüllung

Nach Ablauf der Schmierfrist bzw. nach einer bestimmten Anzahl von Ergänzungen ist das verbrauchte Schmierfett an der Lagerstelle vollständig zu entfernen und durch frisches Fett zu ersetzen. Das verbrauchte Fett ist umweltverträglich zu entsorgen.
Die Füllung des Lagers und des Gehäuses mit Schmierfett entsprechend den Richtlinien in Abschnitt Ergänzen der Fettfüllung ausführen.
Voraussetzung für den Fettaustausch ist grundsätzlich, dass das Lagergehäuse gut zugänglich und leicht zu öffnen ist. Bei geteilten Gehäusen kann das Gehäuseoberteil und bei ungeteilten Gehäusen zumindest einer der beiden Seitendeckel abgenommen werden, um das Lager freizulegen. Nachdem das verbrauchte Fett entfernt worden ist, sollte zunächst der freie Raum im Lager mit frischem Fett gefüllt werden. Dabei ist gewissenhaft darauf zu achten, dass keine Verunreinigungen in das Lager, das Gehäuseinnere und das Fett selbst gelangen. Fettbeständige Schutzhandschuhe sind dabei zu empfehlen, um allergische Hautreaktionen auszuschließen.
Bei weniger gut zugänglichen, aber mit Schmiernippeln und Fettaustrittsöffnungen versehenen Gehäusen kann die Fettfüllung gegebenenfalls auch dadurch erneuert werden, dass der Nachschmiervorgang in unmittelbarer Folge so oft wiederholt wird, bis man davon ausgehen kann, dass das verbrauchte Fett restlos aus der Lagerstelle verdrängt wurde. Dazu wird allerdings das Mehrfache der für einen normalen Fettaustausch erforderlichen Fettmenge benötigt. Außerdem setzen die Betriebsdrehzahlen diesem Verfahren Grenzen, denn bei hohen Drehzahlen können unzulässig hohe Betriebstemperaturen auftreten.
SKF logo