Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Nachschmierung

Wälzlager müssen nachgeschmiert werden, wenn die Gebrauchsdauer des Schmierfetts kürzer ist als die erwartete Gebrauchsdauer der Lager. Die Nachschmierung sollte stets vorgenommen werden, solange noch eine zuverlässige Schmierung durch das vorhandene Fett gewährleistet ist.
Der Zeitpunkt der Nachschmierung hängt von mehreren Faktoren ab, die sich gegenseitig beeinflussen. Dazu gehören:
  • die Lagerart und -größe,
  • die Drehzahl
  • die Betriebstemperatur
  • doe Schmierfettsorte,
  • der Freiraum an der Lagerstelle,
  • die Umgebungseinflüsse.
Eine Aussage über die Schmierfrist ist nur aufgrund statistischer Gesetzmäßigkeiten möglich. Die SKF Schmierfristen geben den Zeitpunkt an, zu dem noch 99 % der Lager zuverlässig geschmiert sind, Dies entspricht der Fettlebensdauer L 1.
SKF empfiehlt, die Schmierfristen anhand eigener Erfahrungswerte mit bereits ausgeführten Lagerungen oder eigener Versuche und der im Folgenden angegebenen Empfehlungen festzulegen.
In den meisten Anwendungsfällen ist die praktische Einsatzgrenze für Fettschmierung dann gegeben, wenn die Betriebstemperatur der Lagerung an einem der Lagerringe 100 °C übersteigt. Oberhalb von 100 °C sind spezielle Fette erforderlich. Außerdem sind die Maßstabilität des Lagers und eventuell auch die zulässigen Betriebstemperaturen der benachbarten Maschinenteile, z.B. der Dichtungen, in Betracht zu ziehen.
Bei Anwendungsfällen mit hohen Temperaturen empfiehlt es sich, den Technischen SKF Beratungsservice einzuschalten.
SKF logo