Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Mittlere und große Lager

Beim Einbau mittelgroßer und großer Lager (d > 120 mm) müssen erheblich größere Kräfte aufgebracht werden, die den Einsatz von SKF Hydraulikmuttern erforderlich machen. Wenn immer möglich, sollte der Lagerzapfen mit Ölzuführbohrung und Ölverteilungsnut versehen sein, um auch das SKF Druckölverfahren anwenden zu können. Der kombinierte Einsatz von SKF Hydraulikmutter und SKF Druckölverfahren vereinfacht nicht nur die Montage und Demontage, sondern beschleunigt diese noch und macht sie auch noch sicherer. Informationen über die erforderlichen Druckölgeräte sowohl für den Einsatz zusammen mit den Hydraulikmuttern als auch mit dem Druckölverfahren enthält der Abschnitt Instandhaltungsprodukte.

Einbau mit SKF Hydraulikmuttern

Die Lager mit kegeliger Bohrung ab 50 mm Durchmesser können mit Hilfe einer SKF Hydraulikmutter montiert werden
  • auf einer Welle mit Kegelsitz (Bild 1)
  • auf einer Spannhülse (Bild 2)
  • auf einer Abziehhülse (Bild 3)
Die Hydraulikmutter wird auf ein Gewinde am Wellenzapfen (Bild 1) oder auf das Hülsengewinde (Bild 2 und Bild 3) geschraubt. Der Ringkolben stützt sich gegen den Lagerinnenring (Bild 1 und Bild 2) oder gegen eine am Wellenende befestigte Endscheibe ab, bei der es sich um eine Mutter auf einem Wellengewinde (Bild 3) oder am Wellenende befestigte Endplatten handeln kann. Beim Einpumpen von Öl in die Hydraulikmutter wird der Kolben axial mit der für einen sicheren und exakten Einbau benötigten Kraft verschoben.

Das SKF Druckölverfahren

Beim Druckölverfahren wird Öl unter hohem Druck über eine Ölzuführbohrung und eine Ölverteilungsnuten zwischen die Passflächen von Lagerinnenring und Wellensitz gepresst. Dabei bildet sich ein Ölfilm aus, der die Passflächen voneinander trennt und die Reibung beträchtlich vermindert. Dieses Verfahren wird hauptsächlich beim Einbau unmittelbar auf kegeligem Zapfen angewendet (Bild 4). Die erforderlichen Bohrungen und Verteilungsnuten im Wellenzapfen müssen bereits bei der Konstruktion der Lagerung vorgesehen werden. Das Druckölverfahren ist auch bei der Befestigung von Lagern auf Spann- oder Abziehhülsen gebräuchlich, sofern diese entsprechend ausgeführt sind.
Ein auf einer Abziehhülse mit Ölbohrungen montiertes Pendelrollenlager finden Sie in Bild 5. Die Abziehhülse wird durch Einpressen von Öl zwischen die Passflächen in die Lagerbohrung eingedrückt; dabei werden die Schrauben schrittweise angezogen.
SKF logo