Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Referenzdrehzahl

Die thermische Referenzdrehzahl ermöglicht die schnelle Ermittlung der zulässigen Drehzahl eines Lagers. Sie entspricht den Definitionen in  ISO 15312:2003 bzw. DIN ISO 15312:2004 und den dort festgelegten Werten für die Bezugswärmestromdichte (Diagramm 1).
In diesen Normen sind die Bezugsbedingungen und die Berechnungsgrundlagen zur Bestimmung der Referenzdrehzahl festgelegt. Diese Bezugsbedingungen, z.B. für die Wärmestromdichte Diagramm 1 basieren im Wesentlichen auf den Betriebsbedingungen der gängigsten Lagerarten und -größen.
Zur Beurteilung des tatsächlichen Temperaturanstiegs und Wärmestroms in einer bestimmten Lagerung macht eine Analyse der vorliegenden Kühlbedingungen erforderlich. Hierzu enthalten die aktuellen Normen über die thermische Bezugsdrehzahl keine Angaben. Der Technische SKF Beratungsservice kann bei Bedarf die thermische Begutachtung von Lagerungen vornehmen.
Die unter "Referenzdrehzahl" angegeben Werte basieren auf ISO 15312:2003. Die ISO-Norm wurde für Ölschmierung festgelegt, gilt aber auch für Fettschmierung. Die Drehzahlen gelten für umlaufenden Innenring und feststehenden Außenring. Aus diesem Grund kann es bei umlaufendem Außenring erforderlich werden, die Referenzdrehzahl herabzusetzen. Weitere Auskünfte erhalten Sie vom Technischen SKF Beratungsservice.
Bei Lagern mit Berührungsdichtungen wird die zulässige Drehzahl nicht durch die in den Wälzkörper/Laufbahnen-Kontaktflächen erzeugte Reibungswärme bestimmt. Aus diesem Grund sind bei diesen Lagern in den Produkttabellen auch keine Referenzdrehzahlen sondern nur die Grenzdrehzahlen angegeben.
Die Referenzdrehzahlen nach ISO bzw. DIN ISO für offene Lager basieren auf den folgenden Betriebsbedingungen:
  • leichte Belastungen:
    • konstante radiale Belastung von P = 0,05 C0 bei Radiallagern
    • konstante axiale Belastung von P = 0,02 C0 bei Axiallagern
  • nomineller Temperaturanstieg von 50 °C über die Bezugstemperatur der Umgebung von 20 °C
  • gute Schmierung und große Sauberkeit
  • Normale Lagerluft (→ Lagerluft)
SKF Werte für die Referenzdrehzahl erfüllen diese Bedingungen, mit Ausnahme der Lagerluft. Die SKF Werte gelten bei ausreichender Betriebslagerluft (→ Lagerluft), was in bestimmten Fällen Lager mit einer Lagerluft größer als Normal erforderlich macht.
In fettgeschmierten Lagern ist ein Anstieg der Betriebstemperaturen nach der Inbetriebnahme normal, bis sich am Ende der Einlaufphase die deutlich niedrigere Beharrungstemperatur einstellt.
SKF logo