Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Zulässige statische Belastungen

Sehr hohe Belastungen oder Stoßbelastungen können die Laufbahnen von Wälzkörpern dauerhaft verformen. Bei Hochgenauigkeitslagerungen der Reihe „Super-Precision Bearings“ müssen dauerhafte Verformungen durch statische Belastungen wirksam verhindert werden. Dazu wird in einem ersten Schritt die statische Tragzahl des Lagers mit der äquivalenten statischen Lagerbelastung verglichen. Der Vergleich liefert Aufschluss über das Verformungsrisiko. Bei sehr stark belasteten Hochgenauigkeits-Schrägkugellagern der Reihe „Super-Precision Bearings“ sollte die Kontaktzonenverkürzung überprüft werden, um Kantenspannungen zu vermeiden, die wiederum zu einer dauerhaften Verformung führen können. Weitere Auskünfte erhalten Sie vom Technischen SKF Beratungsservice.

Statische Tragzahl

Die statische Tragzahl C0 nach ISO 76:1987 entspricht dem berechneten Berührungsdruck im Zentrum des am stärksten belasteten Wälzkörper / Laufbahnkontaktes. Diese Belastung führt zu einer permanenten Gesamtverformung des Wälzkörpers und der Laufbahn, die etwa 0,0001 des Wälzkörperdurchmessers entspricht. Dabei wird vorausgesetzt, dass die Belastung bei Radiallagern rein radial und bei Axiallagern rein axial und zentrisch wirkt.
Die Werte für die statische Tragzahl C0 sind in den Produkttabellen angegeben.

Äquivalente statische Lagerbelastung

Zum Vergleich der tatsächlichen Belastungen mit der statischen Tragzahl sind die tatsächlichen Belastungen in die äquivalente Belastung umzurechnen. Die äquivalente statische Belastung P0 ist als hypothetische Belastung definiert (Radialbelastung bei Radiallagern und Axialbelastung bei Axiallagern), die zu den gleichen permanenten Verformungen des Lagers führen würde wie die Belastungen, denen das Lager tatsächlich ausgesetzt ist.
Die zur Berechnung der äquivalenten statischen Lagerbelastung erforderlichen Angaben finden Sie in den einzelnen Produktabschnitten.

Erforderliche statische Tragzahl

Die erforderliche statische Tragzahl C0 zur Vermeidung von dauerhaften Verformung im Lager lässt sich wie folgt bestimmen:

C0 ≥ s0 P0

Hierin sind
C0=statische Tragzahl [kN]
P0=die äquivalente statische Lagerbelastung, N
s0=statische Tragsicherheit
Richtlinien für Mindestwerte:
  • 2 for super-precision angular contact ball bearings with steel balls (including thrust ball bearings)
  • 3 for super-precision cylindrical roller bearings with steel rollers
  • 4 for super-precision axial-radial cylindrical roller bearings

Für Hybridlager ist die statische Tragsicherheit um 10 % zu erhöhen.
Für Axial-Schrägkugellager für Gewindetriebe sind Sicherheitsfaktoren bis zu s0 = 1 möglich.
SKF logo