Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Reibung

Die Reibung in einem Lager lässt sich als Gesamtwiderstand gegen die Rotation beschreiben. Sie beruht hauptsächlich auf den folgenden Faktoren:
  • elastische Verformung der Wälzkörper und Laufbahnen unter Belastung
  • Drehzahl
  • Schmierstoff und Schmierverfahren
  • Gleitreibung zwischen den Wälzkörpern und dem Käfig, den Führungsborden bzw. -ringen sowie die Gleitreibung zwischen den Dichtungen und ihren Anlaufflächen
All diese Faktoren tragen zur Wärmeerzeugung durch Reibung im Lager bei. Die Lagerbetriebstemperatur ist erreicht, wenn sich Reibungswärme und Wärmeabführung der Anwendung im Gleichgewicht befinden.
Weitere Informationen zur Reibung in Hochgenauigkeitslagern der Reihe „Super-Precision Bearings“ erhalten Sie vom Technischen SKF Beratungsservice.

Der Einfluss von Lagerluft und Vorspannung auf die Reibung

Hohe Betriebstemperaturen bzw. hohe Drehzahlen können die Lagerluft reduzieren oder die Lagervorspannung erhöhen. Beide Faktoren können die Reibung erhöhen. Das ist besonders wichtig für Hochgenauigkeitslagerungen der Reihe „Super-Precision Bearings“, da diese meist vorgespannt sind und extrem empfindlich auf Vorspannungsänderungen reagieren.
Sind die Parameter Betriebsspiel oder Vorspannung für ein bestimmte Lagerung von besonderer Bedeutung, empfiehlt es sich, den Technischen SKF Beratungsservice einzuschalten.

Der Einfluss des Schmierfettfüllgrades

Bei der Inbetriebnahme und nach dem Nachschmieren kann das Reibungsmoment eines fettgeschmierten Lagers in den ersten Stunden oder Tagen außergewöhnlich hoch sein. Dieses hohe Anfangsmoment, das sich in Form von Temperaturspitzen äußert, ist durch die ungleichmäßige Verteilung des Fetts im Freiraum des Lagers bedingt.
Nach einer Einlaufphase ähneln das Reibungsmoment und die Lagerbetriebstemperatur typischerweise den Werten für ölgeschmierte Lager. Lager mit zu hoher Schmierfettmenge können höhere Reibungswerte aufweisen.

Reibungsverhalten von Hybridlagern

Die niedrigere Dichte von Wälzkörpern aus Siliziumnitrid verglichen mit Stahl verringert die internen Zentrifugalkräfte. Diese Tatsache sowie die geringere Rollreibung bewirken deutlich niedrigere Betriebstemperaturen, auch bei hohen Drehzahlen. Niedrigere Betriebstemperaturen wiederum verlängern die Gebrauchsdauer, sowohl des Lagers als auch des Schmierstoffs.
SKF logo