Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Dynamische Motor-Analysatoren

Dynamische Motorprüf- und Überwachungsausrüstung

Dynamischer Motor-Analysator EXP4000
Dynamischer SKF Motor-Analysator – EXP4000
Mit den dynamischen Motorprüf- und Überwachungsgeräten von SKF führen Sie Zustandsüberwachungstests an Motoren und Generatoren von einem Motorsteuerungszentrum (MCC = Motor Control Centre) aus oder mittels einer Baker EP1000 Anschlusseinheit durch. Der dynamische SKF Motor-Analysator EXP4000 stellt die neueste Generation batteriebetriebener Niederspannungsgeräte dar und prüft Motoren und Generatoren während des Betriebs. Der EXP4000 liefert Gesamtzustands- und Leistungsdaten zu Maschine, Belastung und Eingangsleistung, um die Leistung und Eignung des Motors innerhalb des von ihm unterstützten Maschinensystems zu beurteilen. Klicken Sie hier, um zur Druckschrift zu gelangen.

Wenn Sie nähere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Ihren SKF Händler von Elektromotorprüf- und Instandhaltungsgeräten, indem Sie hier klicken, oder indem Sie uns anrufen (nur USA) unter der Nummer (970-282-1200) oder per E-Mail an sales.cmcfc@skf.com.

Dynamischer SKF Motor-Analysator – EXP4000

EXP4000 mit optionalem Zubehör
Diese Messgeräte führen von einem Motorschaltschrank (MCC) aus eine vollständige Fern-Zustandsüberwachung durch. Sie sind tragbare, batteriebetriebene Niederspannungseinheiten für den Hochleistungseinsatz in engen, ungünstigen Umgebungen.

Dieser Motor-Analysator lässt sich an laufenden Maschinen einsetzen und unternimmt einen weiteren Schritt in Richtung eines kompletten P/PM-Programms. Durch die Trennung von Mechanik und Elektrik liefert er eine Ursachenanalyse. Der EXP4000 ist darauf ausgelegt, die Herausforderungen (Spannungsquelle, VFD, Motor, Belastung) aufzuzeigen, die an Ihre rotierende Maschine gestellt werden. Das tragbare, unabhängige Gerät ist computerbetrieben und basiert auf bewährter Technik, sodass die Tests direkt vom MCC aus oder über die SKF EP-Verbindung durchgeführt werden können.

Mit dem EXP4000 lassen sich die sieben wichtigsten Funktionen der zustandsabhängigen Instandhaltung ausführen. Er identifiziert mögliche Störungen im Stromkreis, die sich nachteilig auf den Motor auswirken können, prüft den Motorgesamtzustand, überwacht die Belastung, beobachtet die Leistung des Motors und informiert über mögliche Energieeinsparungen. Das Gerät gibt Auskunft über:
  • Spannungsniveau
  • Spannungsgleichgewicht
  • Klirrfaktor und Gesamtklirrfaktor
  • Zustand des Rotorkäfigs
  • Motoreffizienz
  • Effektiver Servicefaktor
  • Überstrom
  • Betriebszustand
  • Drehmoment
  • Belastung

Nach Abschluss des Tests können Sie die Ergebnisse für jeden einzelnen Motor speichern. Diese Art der Dokumentation ist für jedes Programm der zustandsabhängigen Instandhaltung ein wesentlicher Faktor. Dank der Dokumentation kann auf zurückliegende Daten zugegriffen werden, wodurch eine sichere Trendbeobachtung gewährleistet ist. Mit dem EXP4000 lassen sich mithilfe der Standarddateiformate von relationalen MS Access Datenbanken Testergebnisse erfassen, speichern, abrufen und verwalten. Erstellen Sie schnell und mühelos Berichte über die Druckerkonsole und versorgen Sie die Bediener mit visuellen Informationen über die Motorintegrität.

Überwachen Sie anlagenweit die Motoreffizienz mit dem EXP4000 und ermitteln Sie Lastungleichgewichte, oszillierende Belastung und transiente Energiespitzen. Dank dieser Online-Funktionalität ist die exakte Beurteilung der Betriebslastbedingungen über einen längeren Zeitraum möglich. Die Ergebnisse liegen unmittelbar vor und zeigen Betriebseffizienzen auf, wodurch der Bediener die wahren Kosten der Energieverschwendung ermitteln kann.

Prüfbereiche:
  • Stromqualität: Identifiziert Probleme mit einer nicht-optimalen Stromqualität, die den Motor übermäßig belasten. Tests zu Spannungsniveau, Spannungsgleichgewicht, Klirrfaktor, Gesamtklirrfaktor, Strom und Oberschwingungen weisen auf häufige Probleme hin. Dazu gehören z. B. falsche Einstellungen an den Stufenschaltern eines Versorgungstransformators, schlecht verteilte Einphasenbelastungen, Überbelastung (Sättigung) der Versorgungstransformatoren, übermäßige VFDs an Niederspannungsbussen, übermäßige nichtharmonische Frequenzen an einem VFD, fehlende Linieninduktoren an VFD-Anwendungen und fehlende oder offene Kondensatoren für die Leistungsfaktorkorrektur.
  • Maschinenleistung: Diese Testgruppe evaluiert den aktuellen Betrieb des Motors und identifiziert belastende Betriebszustände und deren Quellen. Neben dem effektiven Servicefaktor werden Belastung, Betriebsbedingung und Effizienz ermittelt sowie die Amortisationsdauer berechnet. Zu den gängigen Problemen in diesem Bereich gehört die thermische Überlastung des Motors. Die Alterung der Maschine und andere Faktoren wirken sich direkt auf die Motorgesundheit und den Energieverschwender aus.
  • Strom: Diese Tests identifizieren Störungen im gesamten Maschinensystem. Dazu gehören auch Überstrom und Stromungleichgewicht. Die Tests befassen sich mit dem korrekten Zustand des gesamten Systems und ermitteln strombedingte Probleme innerhalb dieses Systems. Zwar werden die Störungen identifiziert, die Ursachen sind aber u. U. nicht sichtbar.
  • Spektrum: Hierunter fallen Rotorstabtest sowie V/I-Spektrum, demoduliertes Spektrum und Oberschwingungen. Dieser Bereich zeigt die Beziehungen von Strom und Spannung bezüglich der Frequenz. Es werden Sättigungsprobleme, gebrochene Rotorstäbe und übermäßige VFD-Antriebe an Niederspannungsbussen erkannt sowie mechanische Störungen verifiziert.
  • Drehmoment: Dies ist für SKF ein bahnbrechendes Segment. Mithilfe der Tests zu Drehmomentwelligkeit und Drehmomentspektrum kann der Anwender zahlreiche Störungen schnell und genau ermitteln. Dieser Bereich ist auf die Diagnose mechanischer Probleme spezialisiert, zeigt transiente Überspannungen an und erkennt mechanische Unwuchten in Verbindung mit Störungen der Lager sowie Probleme wie z. B. Kavitation.
  • Anschlüsse: Dieser Bereich des EXP4000 bietet mehrere zusätzliche Funktionen, darunter Phasordiagramme, drei Ströme, drei Spannungen, Oberschwingungs-Balkendiagramme, Augenblicksspannung, Frequenz, symmetrische Komponenten und Geschwindigkeitsbögen für dynamische VFD-Anwendungen. Gemeinsam ermitteln diese Funktionen den Lagerzustand.
  • VFD-Überwachung (optional): SKF entwickelte den EXP4000 als umfassendes Überwachungsgerät. Zusammen mit einem Dreiphasen-Induktionsmotor und -Generator werden außerdem die Aktivitäten von VFD-Anwendungen (Frequenzumrichterantrieb) und AC-Servomotoren überwacht. Erstmalig ist nun die Diagnose von Motorstörungen auch während des anspruchsvollsten VFD-Betriebs möglich. Die optionale VFD4000-Software zeigt die Schwankungen von Frequenz, Geschwindigkeit, Drehmoment und Spannungsniveau in Bezug auf die Zeit an.
  • Kontinuierliche Überwachung: Der EXP4000 nutzt die SKF CM4000-Software zur kontinuierlichen Überwachung, mit der der Anwender bis zu 41 Datenpunkte in Echtzeit überwachen kann. Mithilfe dieser kontinuierlichen Datenerfassung wird die Erkennung intermittierender Motorstörungen wie z. B. elektrisches Auslösen verbessert. Der Bediener kann die Überwachung anpassen, um die jeweiligen betriebsrelevanten Echtzeitdaten zu erfassen. Der EXP4000 lässt sich darüber hinaus als Strom-Analysator einsetzen, um die jeweilige Stromqualität zu ermitteln.
  • Einschwinganalyse: Mit einem integrierten Werkzeug kann der EXP4000 eine Einschwinganalyse durchführen. Die Spuren sind die RMS-Ströme und -Spannungen aller drei Phasen.
SKF logo