Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Radial-Wellendichtringe der Ausführung SD

Radial-Wellendichtringe der Ausführung SD (Bild 1) haben eine Dichtlippe und eine zusätzliche Staubschutzlippe. Die Lippen bestehen aus Polyurethan (AU), der Verstärkungsring aus Polyamid (PA) anstelle von Metall.
Die Schutzlippe ist die kleinere der beiden Lippen und so ausgeführt, dass zwischen Lippe und Welle keine zusätzlichen Passungskräfte wirken. Es tritt also keine zusätzliche Reibung bzw. Wärme auf und damit auch kein zusätzlicher Energieverlust
Die Dichtlippe, d.h. die größere der beiden Lippen, ist eine Berührungsdichtung und sollte stets zum abzudichtenden Medium hin weisen. Wenn also vor allem Verunreinigungen ausgeschlossen werden sollen, muss die Dichtlippe nach außen weisen. In der Lageranordnung trägt die zusätzliche Schutzlippe dazu bei, das Austreten von Schmierstoff zu verhindern.
Ist die Hauptaufgabe der Dichtung aber, Schmierstoff zurückzuhalten, muss die Dichtlippe zum Lager weisen, d.h. nach innen.
Der Hohlraum zwischen den beiden Lippen sollte mit einem Schmierfett gefüllt werden, das gut verträglich mit dem in der Anwendung verwendeten Schmierstoff ist. Dies sorgt für zusätzlichen Schutz und verhindert ein Trockenlaufen der Dichtung.
SD-Dichtungen sind widerstandsfähig gegenüber Schmierölen, sogar wenn diese geringe Mengen an EP-Zusätzen enthalten, und gegenüber Schmierfetten auf Mineralölbasis.
Abhängig von der Gegenlauffläche der Welle können SD-Dichtungen auch als Abstreifer bei linearen Anwendungen mit Drehzahlen bis zu 3 m/s eingesetzt werden.
SKF logo