Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Dichtungseinbau, allgemeine Industrieanwendungen

Damit die Dichtringe im Betrieb einwandfrei funktionieren, sind bei der Installation Sachkenntnis, geeignete Werkzeuge wie auch die Sauberkeit von besonderer Bedeutung. Welle und Aufnahmebohrung sollten den in den Abschnitten Gestaltung der Welle und Gestaltung der Aufnahmebohrung genannten Anforderungen entsprechen und sauber sein.
Um einen einfachen Einbau des Dichtrings und bei Inbetriebnahme des Aggregats eine Anfangsschmierung sicherzustellen, empfiehlt SKF, den Dichtring vor dem Einbau mit dem Schmierstoff einzufetten, gegen den der Dichtring später abdichtet. Während der Außendurchmesser von Wellendichtringen mit Metallgehäuse für einen einfacheren Einbau leicht geschmiert werden kann, sollte der Außendurchmesser von Dichtungen mit Elastomeraußenmantel stets geschmiert werden.
Bei Dichtringen mit schleifender Schutzlippe kann der Raum zwischen Dicht- und Schutzlippe mit einem Schmierfett gefüllt werden, um das Reibungsmoment zu reduzieren. Dies gilt nicht für Dichtringe aus Silikon-Kautschuk bzw. mit hydrodynamischer Dichthilfe, mit Ausnahme der SKF WAVE-Dichtlippenkonstruktionen.
Zum Einpressen der Dichtringe in die Gehäusebohrung empfiehlt SKF die Verwendung einer hydraulischen Einpressvorrichtung und geeigneter Einpresswerkzeuge. Dabei ist grundsätzlich darauf zu achten, dass die Einbaukraft möglichst nahe und gleichmäßig verteilt am Außenmantel des Dichtrings angreift.
Bei bündigem Einpressen muss die Stirnfläche der Gehäusebohrung eine senkrechte Ebene zur Bohrungsachse bilden. Der Außendurchmesser des Werkzeuges muss größer ausgeführt sein als der Durchmesser der Gehäusebohrung (Bild 1).
Beim Pressen von Dichtungen gegen eine Schulter oder einen Sicherungsring sollten Werkzeuge verwendet werden (Bild 2 und Bild 3). Auf Anforderung können die erforderlichen Ringgrößen gefertigt werden.
Beim Einbau von Dichtringen auf abgesetzten Wellen, deren Schulter nicht mit der empfohlenen Anfasung bzw. Abrundung versehen werden kann, muss eine Montagehülse (Bild 4) verwendet werden.
Wenn der Dichtring über Federnuten, Gewinde oder eine Verzahnung montiert werden muss, sorgen dünnwandige Montagehülsen (Bild 5) für die Unversehrtheit der Dichtkante. Der Außenmantel der Montagehülsen ist mit dem gleichen Schmierstoff einzustreichen wie der Dichtring und die Gegenlauffläche.
Radial-Wellendichtringe aus Silikon-Kautschuk sind stets mit Montagehülse zu installieren.
Wenn eine Dichtung in einem bestimmten Abstand in einer zylindrischen Öffnung in einem Gehäuse installiert werden soll, sind diese Werkzeuge (Bild 6 und Bild 7) zu verwenden. Anleitungen für die Konstruktion der Werkzeuge sind auf Anfrage erhältlich.
SKF logo