Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

PTFE-Dichtungen

Radial-Wellendichtringe mit einer oder mehreren PTFE-Dichtlippe(n) sind für aggressive Umgebungen, hohe Temperaturen, hohe Drücke und Trockenlauf konzipiert, für die herkömmliche Radial-Wellendichtringe aus Elastomer-Dichtlippenmaterialien nicht geeignet sind. Viele der PTFE-Verbundstoffe sind FDA-zugelassen. Zu den wichtigsten Vorteilen der PTFE-Dichtungen gehören:
  • hohe Chemikalienbeständigkeit
  • für Drehzahlen bis zu 30 m/s
  • breiter Betriebstemperaturbereich, –70 bis +250°C
  • für Drücke bis zu 3,5 MPa
  • für Trockenlauf

Sortiment

Die abgebildeten Profile bilden eine Auswahl der am häufigsten eingesetzten SKF Dichtungsausführungen mit Dichtlippen aus PTFE. Sie können in vorhandenen Gehäusenuten installiert werden, bei denen herkömmliche Radialdichtungen verwendet werden, sofern die Nuten nach internationalen Normen gefertigt sind.
Es gibt zwei Hauptbauformen von PTFE-Dichtungen: mit Metallgehäuse (Bild 1), SLX (Bild 2), SLS (Bild 3), SLA (Bild 4), DL (Bild 5) und DLA (Bild 6) und ohne Metallgehäuse (YSLE (Bild 7), YNSLE (Bild 8) und YSL (Bild 9). Das Metallgehäuse kann aus Stahl, Aluminium oder einer der nichtrostenden Stahlqualitäten SS 304, SS 316 und SS 316 TI gefertigt sein. Der PTFE-Werkstoff ist jeweils nach den Anwendungsanforderungen auszuwählen.
PTFE-Dichtungen ohne Metallgehäuse können mit einem O-Ring in der Außenmantelnut versehen werden, um eine statische Dichtungsfähigkeit zu gewährleisten. Sowohl der PTFE- als auch der O-Ringwerkstoff können entsprechend den Anforderungen unterschiedlichster Betriebsbedingungen ausgewählt werden, z.B. in der Lebensmittelindustrie, um das Zerlegen von Anlagen zu Reinigungszwecken zu ermöglichen.

PTFE-Werkstoffe

Die Auswahl der Dichtungswerkstoffe bedeutet in den meisten Fällen einen Kompromiss zwischen Vorteilen und Nachteilen. Es gibt hunderte von verschiedenen PTFE-Werkstoffen mit einer Vielzahl an Füllstoffen. Zu den gängigsten Füllstoffen gehören Glasfaser, Kohlenstoff, Graphit, Molybdändisulfid, Metalloxide und verschiedene Polymere. Jeder hat unterschiedliche Eigenschaften, die ihn für die verschiedenen Anwendungen und Betriebsbedingungen geeignet machen. Allen gefüllten PTFE-Werkstoffen ist die hohe Verschleiß- und Verformungsfestigkeit gemein.
Ungefülltes PTFE bietet in den meisten Fällen eine niedrigere Reibungszahl als gefüllte PTFE-Werkstoffe und den geringsten Verschleiß der Gegenlauffläche. Bei Belastung hat jedoch eine Dichtlippe aus einem ungefüllten PTFE-Werkstoff eine begrenzte Verschleiß- und Verformungsfestigkeit.
Die von SKF am häufigsten empfohlenen PTFE-Werkstoffe sind in der Tabelle aufgelistet. Neben den auf PTFE basierenden Verbundstoffen bietet SKF auch Radial-Wellendichtringe aus anderen modifizierten Kunststoffen, von denen einige in der Tabelle aufgeführt sind.
Die Auswahl des geeigneten Materials für das Metallgehäuse und den/die O-Ring/e ist ebenfalls von größter Bedeutung, um eine zufriedenstellende Dichtungsleistung zu erzielen. Weitere Informationen erhalten Sie auf Anfrage von SKF.

Montage

Bei der Handhabung und Montage von PTFE-Dichtungen ist stets mit größter Sorgfalt vorzugehen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt PTFE-Dichtungen.

Größenbereich und Verfügbarkeit

Die Mehrheit der PTFE-Radial-Wellendichtringe von SKF werden auf Bestellung gefertigt, um die Anforderungen jeder einzelnen Anwendung zu erfüllen. Es gibt aber auch bestimmte Standardgrößen für Wellendurchmesser von etwa 6 bis 200 mm und Bohrungsdurchmesser von ca. 16 bis 230 mm. Wenden Sie sich an SKF für weitere Informationen zu Ausführungen und Größen.
SKF logo