Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Reparaturhülsen für den Großmaschinenbau (LDSLV4)

Für Wellendurchmesser von 211,15 bis 1 143 mm SKF bietet Reparaturhülsen für den Großmaschinenbau an (Bauform LDSLV4, Bild 1). Die Hülsen werden für Wellendurchmesser entsprechend der Tabelle angeboten.
Wir empfehlen LDSLV4 Reparaturhülsen bei schwierigen Abdichtbedingungen, insbesondere wenn feste Verunreinigungen die Dichtungen angreifen, beispielsweise in Walzwerken, Metallwerken, chemischen Werken und Erzaufbereitungsanlagen.
Die Hülsen bestehen aus verchromtem SAE1008-Kohlenstoffstahl, der eine verbesserte Verschleiß- und Korrosionsbeständigkeit aufweist. Der Außendurchmesser der Hülse wurde für die Gegengleitfläche der Dichtung feingeschliffen. Standardhülsen haben eine Wandstärke von 2,39 mm.

Verwendung von LDSLV4 Reparaturhülsen

Es gibt zwei Verwendungsmöglichkeiten für LDSLV4 Reparaturhülsen (Bild 2):
  1. Die Wellen-Reparaturhülse wird über den beschädigten Wellenabschnitt geschoben und die alte Dichtung gegen eine neue Dichtung mit größerem Wellendurchmesser (4,78 mm größer als der Wellendurchmesser) ausgetauscht.
  2. Der Wellendurchmesser wird um 4,78 mm verkleinert, die Hülse wird eingebaut und die Originaldichtung kann weiter verwendet werden.
Die bearbeitete Welle muss an der Auflagefläche der Hülse eine Oberflächenrauheit Ra von 2,5 bis 3,2 µm haben.
In Anwendungen, bei denen Wellenschäden und Dichtungsverschleiß zu erwarten sind, empfiehlt SKF die Montage der Reparaturhülsen vor Inbetriebnahme der Anwendung. Dadurch können im Falle eines notwendigen Austauschs Dichtungen und Hülsen der ursprünglichen Größe verwendet werden, außerdem ist keine Nachbearbeitung der Welle erforderlich.
Die Wellentoleranzen für LDSLV4 Reparaturhülsen unterscheiden sich von den Toleranzen für Radial-Wellendichtringe, da die Hülsen in angewärmtem Zustand auf die Welle getrieben werden. Wenden Sie sich bitte an SKF, wenn die Hülsen in Anwendungen mit Temperaturen dauerhaft über 75 °C oder bei Umfangsgeschwindigkeiten über 20 m/s eingebaut werden sollen.

Einbau

LDSLV4 Reparaturhülsen werden angewärmt auf die Welle geschoben und müssen daher vor dem Einbau angewärmt werden. Die Einbautemperatur sollte bei rund 180°C liegen. Temperaturen über 200°C sind in jedem Fall zu vermeiden. Alle Anwärmverfahren für Lager sind geeignet, z.B. Induktions-Anwärmgeräte und Öfen.
Die Wellen-Reparaturhülsen sind sofort nach dem Anwärmen einzubauen, da sie schnell abkühlen und sich auf der Welle festsetzen könnten, bevor die richtige Einbauposition erreicht ist. Falls eine Neuplatzierung erforderlich ist, sind ein Kunststoffhammer und ein Holzblock zu verwenden. Wenn sich die Hülse in der gewünschten Position befindet, muss die Einführungsschräge auf eventuelle Einbauschäden überprüft werden.

Lösen

LDSLV4 Reparaturhülsen können entweder durch Erwärmen oder das Ausweiten mit leichten Hammerschlägen entfernt werden.
SKF logo