Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

SKF Duralife (V)

Der von SKF entwickelte Fluorkautschuk-Verbundstoff SKF Duralife (FKM)1 hat eine sehr gute Verschleiß-, Temperatur- und Chemikalienbeständigkeit. Seine sehr gute Festigkeit gegen UV-Licht und Ozon machen das kaum gasdurchlässige Material wetter- und alterungsbeständig.
SKF Duralife zeigt auch bei schwierigen Umgebungsbedingungen ein außergewöhnlich gutes Verhalten und ist für Betriebstemperaturen von maximal +200°C geeignet. Der Verbundstoff ist beständig gegen Ölschmierstoffe und Hydraulikflüssigkeiten, Kraft- und Schmierstoffe, Mineralsäuren, Aliphaten sowie gegen aromatische Kohlenwasserstoffe, bei denen viele andere Dichtstoffe versagen. Dichtungen aus SKF Duralife können kurze Trockenlaufperioden tolerieren. Für Ester, Ether, Ketone, bestimmte Amine und heiße wasserfreie Hydrofluoride ist das Material nicht geeignet. Aufgrund der wertvollen Eigenschaften des Verbundstoffs fertigt SKF für alle gebräuchlichen Wellendurchmesser Dichtungen mit Dichtlippen aus SKF Duralife an.

Achtung!

Bei Temperaturen über 300°C geben alle Fluorelastomere und PTFE-Verbundstoffe gefährliche Dämpfe ab. Temperaturen in diesem Bereich werden z.B. durch Schweißbrenner erreicht. Auch nach der Abkühlung bleiben die Dichtungen gefährlich. Für Dichtungen aus PTFE oder Fluorelastomer, die diesen hohen Temperaturen ausgesetzt waren, sind folgende Sicherheitsvorschriften zu beachten:
  • Immer eine Schutzbrille und Schutzhandschuhe tragen.
  • Dichtungsreste in luftdichten Kunststoffbehältern mit der Aufschrift „Ätzend!“ aufbewahren.
  • Die Sicherheitsvorschriften im Sicherheitsdatenblatt beachten. Es ist auf Anfrage erhältlich.

Bei Hautkontakt mit Seife und viel Wasser reinigen. Bei Augenkontakt mit viel Wasser spülen. In jedem Falle ist ein Arzt aufzusuchen. Dies ist auch dann erforderlich, wenn die Dämpfe eingeatmet wurden.
  1. 1)Früherer Name: LongLife
SKF logo