Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

„Eine effiziente Wartung ist ebenso wichtig wie die Qualität der eigentlichen Lager.“  

Valery Rozhkov, Senior Specialist in der Abteilung für Qualitätskontrolle bei Severstals Werk in Cherepovets

Bei Severstal, einem der führenden Stahlproduzenten Russlands, hat sich eine Integrated Maintenance Solution (IMS) (Komplettlösung für Wartung und Instandhaltung) von SKF als innovative, kosteneffiziente Möglichkeit zur Modernisierung der Stranggießanlagen im Hauptwerk von Cherepovets erwiesen.
Das vor über hundert Jahren gegründete Unternehmen Severstal exportiert Eisen- und Nichteisenmetalle, warmgewalzte Bleche, kaltgewalzte Formen und andere Produkte in die ganze Welt. In seinem Hauptwerk in Cherepovets, im Nordwesten Russlands, sind rund 45.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Die Herausforderung

Die in die Jahre gekommenen Produktionsanlagen des Unternehmens erforderten eine rigorose Runderneuerung und mussten auf den neuesten Stand gebracht werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Anstatt von Grund auf neue Ausrüstung, Technologien und Anlagen zu kaufen, entschied man sich dafür, kosteneffiziente Möglichkeiten zur Modernisierung und Umrüstung der bereits vorhandenen Produktionsanlagen zu finden.
 Valery Rozhkov, Senior Specialist in der Abteilung für Qualitätskontrolle weiß zu berichten, dass die vor Kurzem durchgeführten Modernisierungsmaßnahmen beim Werk in Cherepovets bereits Früchte getragen haben, dass aber auch noch viel Arbeit aussteht. Das Modernisierungsprogramm für die Stranggießanlagen stellt eine besonders große Herausforderung dar. „Diese Maschinen stammen noch aus der Sowjet-Ära“, erklärt Rozhkov. „Viele der Lösungen von damals waren lückenhaft und lösten die Probleme des hochwertigen Stahlgusses nur teilweise, jedoch nicht in ihrer Ganzheit. Unsere Aufgabe ist es nun, diese Lücken zu füllen und Mängel zu beseitigen.“
Stranggießanlage Nr. 5 wurde zum Beispiel bereits mit Hilfe externer Partner (darunter SKF) aufgerüstet, und an den übrigen vier Anlagen sollen ähnliche innovative Lösungen implementiert werden. Im Juli 2010 wurde angekündigt, dass innerhalb der nächsten zwei Jahre über 30 Mio. US-Dollar in die Umrichterproduktion investiert werden sollten.

Die Lösung

SKF hat bereits für die Stranggießanlage Nr. 5 ein groß angelegtes Lagererneuerungs- und Serviceprogramm gestartet. Derzeit werden Pläne zur Implementierung derselben Lösung bei den verbleibenden vier Anlagen besprochen. Rozhkov unterstreicht die Bedeutung der Aufrüstung der Walzanlagen durch u. a. Ausstattung mit zuverlässigeren Hightech CARB Toroidalrollenlagern als die Lager aus der Sowjet-Zeit. Die Aufrüstung mit hochwertigen Komponenten ist jedoch nur der Anfang. 
„Was wir brauchen, sind umfassende, integrierte Lösungen. Es müssen die richtigen Betriebsbedingungen für die Lager geschaffen werden sowie die richtige Kühlung und eine zuverlässige Schmierung – ohne dabei den Montage- und Demontageprozess zu sehr aufzublasen. Ein Schlüsselelement unserer Modernisierungsmaßnahmen ist die eigentliche Produktionskultur. Eine effiziente Wartung ist ebenso wichtig wie die Qualität der eigentlichen Lager.“  
Aus diesem Grunde hat man SKF mit der Überwachung, dem Austausch und der Neuausstattung der Lager von Stranggießanlage Nr. 5 im Werk Cherepovets beauftragt. Das von SKF implementierte Integrated Maintenance Solution (IMS) Programm umfasst die Schulung von Werkstattpersonal, die fortlaufende Lageranalyse der Stranggießanlage und die Erstellung einer Datenbank für künftige Maßnahmen.  

Kundennutzen

Im Grunde geht es bei der Lösung einzig und allein um die Steigerung der Effizienz und Zuverlässigkeit bei den Stranggießanlagen. Dank IMS zum Beispiel kann Severstal die Ersparnisse in den Bereichen verwendetes Material und Arbeitskräfte exakt ablesen. Rozhkov hält fest, dass Severstal bei der Modernisierung der Stranggießanlagen im Allgemeinen – und nicht nur bei den Lagern – einen ganzheitlichen Ansatz anstrebt. „In der Vergangenheit haben wir schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht, die wir bei Severstal als „Zauberer“ bezeichnen – die uns langlebige Schmierstoffe oder sonstige Wundermittel angeboten haben. Daher wissen wir jetzt, wie wir die richtigen Partner auszuwählen haben. Wir arbeiten nur noch mit Anbietern zusammen, die einen umfassenden, ganzheitlichen Ansatz vertreten.“ 
„SKF bietet einen guten Service für Techniker an Land und auch für unsere Crews an Bord“, fasst Hansen abschließend zusammen.
Severstal hat uns vor eine Herausforderung gestellt, und die haben wir gerne angenommen. Nun sind Sie dran.

Hier erfahren Sie mehr über die Ergebnisse einer Zusammenarbeit mit der SKF Solution Factory.

SKF logo