Cookie information

This site uses cookies

cookie_information_popup_text_2[241]

Contact

Produktions-Verfahren

In Bearbeitungsmaschinen zum Sägen, Bohren, Drehen und Fräsen werden Spandau Pumpen für Filter- sowie Kühl- und Temperieranlagen seit vielen Jahren von unseren Kunden bevorzugt verwendet.

Glassägen dienen zum Trennen von Glasblöcken. Die Kühlflüssigkeit wird durch ein unter dem Sägeblatt angebrachtes Becken zugeführt. Die Bandsäge für Glas ähnelt in ihrem Aufbau den Bandsägen für Metall- und Holzbearbeitung.

Auf Rundschleifmaschinen werden Glasstücke rund geschliffen. Meist laufen Werkstückspindel und Schleifsteinspindel parallel zueinander. Das Kühlmittel wird durch eine im Maschinensockel untergebrachte Pumpe zugeführt.

Wenn größere Mengen gleichartiger Teile zu bearbeiten sind, wird oftmals das Läppen mit grobem Läppmittel durch Formschleifen ersetzt. Der Ausdruck "Fräsen" hat sich in der optischen Industrie allgemein eingebürgert, obgleich es sich hier eigentlich um einen Schleifvorgang handelt.

Selbsttätige Feinläpp- und Poliermaschinen nennt man ""Hebelmaschinen"". Der Antrieb erfolgt von einer waagerechten Hauptwelle über Reibscheiben auf die senkrechten Exzenterspindeln. Parallel dazu sind die Beckenspindeln angeordnet, die oberhalb des Tisches in Becken münden. In diesen Becken wird das überschüssige Läpp- und Poliermittel aufgefangen.

Nach dem Läppen und Polieren der Linsen wird der Linsenrand auf einer Zentriermaschine bearbeitet. Die einfache Zentriermaschine besteht aus einem Lagerbock mit einer in Konuslagern genau laufenden Spindel, die den Zentrierdorn trägt. Auf diesen Dorn wird die Linse gekittet und nach den Spiegelbildern an ihren Flächen ausgerichtet. Den schlagenden Linsenrand schleift man an einer Messingplatte. Das Kühlmittel kann von einer Pumpe mehreren Maschinen gleichzeitig zugeführt werden.

Polier- und Schleifpartikel sind stark sedimentierend. Hier bietet Spandau Pumpen folgende Lösung: Ein Rührquirl, befestigt auf einem metrischen Gewinde am Wellenende, sorgt für eine kontinuierliche Durchmischung des Fördermediums (siehe Abbildung oben). So wird ein Absenken der Partikel und Verhärten effektiv verhindert.

Eintauchpumpen für stark verunreinigte Fördermedien

Bezeichnung

Qmax

[l/min]

Hmax

[m]

TypPDF
PR304Kreiselpumpe1-6011-DE
PRA12032Kreiselpumpe1-6001-DE


Eintauchpumpen für leicht verunreinigte Fördermedien

Bezeichnung

Qmax

[l/min]

Hmax

[m]

TypPDF
PRG6032Kreiselpumpe1-6007-DE
PSR180255Kreiselpumpe1-6065-DE
PXA500250Kreiselpumpe1-6062-DE