Cookies auf der SKF Webseite

Wir von SKF verwenden Cookies auf unserer Website, um die angezeigten Informationen optimal auf die Interessen der Besucher abzustimmen, wie z. B. auf die bevorzugte Länder- oder Sprachwahl.

Sind Sie mit der Verwendung von SKF Cookies einverstanden?

Zusätzliche Ausführungsvarianten

Performance and operating conditionsBearing type and arrangementBearing sizeLubricationOperating temperature and speedBearing interfacesBearing executionSealing, mounting and dismounting

Beschichtungen

Beschichten ist ein bewährtes Verfahren, um Werkstoffe zu verbessern und Lager mit zusätzlichen Eigenschaften für spezielle Anwendungsfälle zu versehen. Verschiedene von SKF entwickelte Beschichtungsverfahren stehen zur Verfügung und haben sich bereits in vielen Anwendungsfällen erfolgreich bewährt.
Brünierung Das Brünieren von Ringen und Rollen steigert die Zuverlässigkeit und Leistung in anspruchsvollen Anwendungen, besonders bei niedrigen Belastungen und bei starken Schwingungen. Darüber hinaus verbessert es den Korrosionsschutz und die Haftfähigkeit des Schmierstoffs auf den Lagerflächen.
SKF bietet kundenspezifische Brünierungsschichten an, die für beste tribologische Ergebnisse und maximale Lagerleistung optimiert sind. Sie werden in Spezialverfahren aufgebracht und sind auf die Stahlgüte, Lagerart und -größe abgestimmt. Zu den Technologien, die SKF zur Evaluierung und Qualitätskontrolle des Brünierungsprozesses einsetzt, gehören ein Rasterelektronenmikroskop und ein patentiertes Prüfverfahren.
NoWear Beim NoWear-Verfahren erhalten die Wälzkörper bzw. die Wälzkörper und Innenringlaufbahnen eine reibungsarme Kohlenstoffschicht. Die Beschichtung macht die Lager widerstandsfähiger und z. B. für den Dauerbetrieb unter Mangelschmierbedingungen geeignet. Weitergehende Informationen enthält der Abschnitt NoWear beschichtete Lager.
INSOCOAT Bei der SKF Beschichtung INSOCOAT wird in einem Plasmaspritz-Verfahren eine Aluminiumoxidschicht auf die Außenflächen des Außen- bzw. des Innenrings aufgetragen, die mit einem Harzdichtungsmittel imprägniert ist. Die Beschichtung verhindert den Durchgang von Streuströmen und schützt so das Lager und die Nachbarkomponenten. Weitergehende Informationen enthält der Abschnitt INSOCOAT Lager.
Es sind weitere Beschichtungen erhältlich, die eine Alternative zu Lagern aus nichtrostendem Stahl darstellen (insbesondere bei einbaufertigen Lagereinheiten), welche in korrosiven Umgebungen eingesetzt werden.

Eigenschaften für spezielle Anforderungen

Zusätzlich zu den in den Produktabschnitten vorgestellten Ausführungen bietet SKF zahlreiche weitere Varianten für Spezialanforderungen an. Zu den gängigeren SKF Sonderausführungen gehören:

  • Spezialabfasungen – z. B. mit größerem Radius oder mit modifizierter Form (Bild 1)
  • zusätzliche Haltenuten im Außenring (serienmäßig bei einigen Lagerarten, z.B. bei Vierpunktlagern) (Tabelle 1, Bild 2)
  • Gewindebohrungen in den Ringen, um die Ringschrauben fürs einfache Heben aufzunehmen (Bild 3)
  • Spezialfette
  • Sensoren – beispielsweise zur Unterstützung beim Einbau (Bild 4) oder zur Überwachung von Drehzahl und Drehrichtung (Bild 5)
  • Messberichte, Werkstoffzertifikat, zusätzliche Inspektionen
  • maßgeschneiderte Lager und Einheiten (Bild 6 und Bild 7)
SKF logo