Cookies auf der SKF Webseite

Wir von SKF verwenden Cookies auf unserer Website, um die angezeigten Informationen optimal auf die Interessen der Besucher abzustimmen, wie z. B. auf die bevorzugte Länder- oder Sprachwahl.

cookie_information_popup_text_2[78]

Form- und Lagegenauigkeit

Performance and operating conditionsBearing type and arrangementBearing sizeLubricationOperating temperature and speedBearing interfacesBearing executionSealing, mounting and dismounting

Maßtoleranzen für Lagersitze sind abhängig von der erforderlichen Passung. Die Anwendungsanforderungen hinsichtlich der Genauigkeit bestimmen, welche Lagertoleranzklasse zu verwenden ist (→ Lagerausführung) und welche Lauftoleranz für den Sitz benötigt wird. Die Lauftoleranz des Sitzes richtet sich nach dem Gesamtrundlauf der Sitzfläche und dem Gesamtplanlauf der Anlagefläche (ISO 1101, 18.16).
Für Lager mit Normal-Toleranzen in allgemeinen Industrieanwendungen werden die Sitze in der Regel nach folgenden Toleranzen bearbeitet:
  • Wellensitze nach IT6-Maßtoleranzen und IT5-Gesamtlauftoleranzen
  • Gehäusesitze nach IT7-Maßtoleranzen und IT6-Gesamtlauftoleranzen
Geeignete Kombinationen von Toleranzklassen sind in Tabelle 1 gelistet. Die Toleranzzone für den Gesamtrundlauf ist auf die Hälfte der ISO-Toleranzklasse begrenzt, da die Lauftoleranz als Differenz der Radien von zwei koaxialen Zylindern definiert ist und sich die ISO-Toleranzklasse auf den Durchmesser bezieht.

Für Sitze von Lagern auf Abzieh- oder Spannhülsen sind größere Durchmessertoleranzen zulässig. Die Gesamtlauftoleranzen sollten die gleichen sein wie für Lager auf zylindrischen Sitzen.

Die Werte für die ISO-Toleranzklassen sind in Tabelle 2 angegeben.

Beispiel

Ein Rillenkugellager 6030 soll in einem Elektromotor verwendet werden. Das Lager nimmt normale bis hohe Belastungen auf (0,05 C < P ≤ 0,1 C), bei mittleren Anforderungen an Drehzahl und Genauigkeit. Es wird eine feste Passung auf der Welle benötigt. Für diese Passung ist ein Wellendurchmesser von 150 m6Ⓔ erforderlich. Der Gesamtrundlauf muss innerhalb IT5/2 (aus Tabelle 2: 18/2 = 9 µm) und der Gesamtplanlauf der Anlagefläche innerhalb IT5 liegen (aus Tabelle 2: 18 µm).

Bild 1 zeigt die Maß-Toleranzzone in Grau und die Toleranzzone für den Gesamtrundlauf in Blau. Die blaue Zone kann sich überall innerhalb der grauen Zone befinden, darf aber nicht breiter sein als 9 µm.

SKF logo