Nachschmierung

Die Nachschmierung der Kugellagereinheiten erübrigt sich, wenn die Schmierfettgebrauchsdauer (→ Gebrauchsdauer der Schmierfette in Spannlagern) die erweiterte SKF Lebensdauer des Lagers übersteigt.

Um die Gebrauchsdauer der Lagereinheit voll nutzen zu können, ist jedoch Nachschmierung für den Fall vorzusehen, dass die Lager:

  • starker Feuchtigkeit oder auch stärkeren Verunreinigungen ausgesetzt sind,
  • normale bis hohe Belastungen aufzunehmen haben,
  • lange bei hohen Drehzahlen oder bei Temperaturen über 55 °C laufen.
  • hohen Schwingbeanspruchungen ausgesetzt sind.

Zum Nachschmieren von Kugellagereinheiten mit Schmiermöglichkeit sind folgende Schmierfette geeignet:

  • SKF LGWA 2
  • SKF LGMT 2
  • SKF LGMT 3

Falls die Betriebsbedingungen eine Nachschmierung erforderlich machen, können die Schmierfristen gemäß den Angaben unter Ermittlung der Schmierfristen für Fett bestimmt werden.

Beim Nachschmieren sollte das Fett langsam eingepresst werden, und zwar bei laufendem Lager, bis frisches Fett an den Dichtungen austritt. Übermäßiger Druck ist zu vermeiden, da sonst die Dichtungen beschädigt werden können. Werden Maschinen und Geräte nur über einen gewissen Zeitraum benutzt, so empfiehlt es sich, die Spannager am Ende jeder Betriebsperiode, d.h. unmittelbar vor der vorübergehenden Stilllegung, nachzuschmieren.

Nachschmiermöglichkeiten

Gehäuse

Kugellagereinheiten mit Gehäusen aus folgenden Materialien sind standardmäßig nicht mit einem Schmiernippel ausgestattet und können daher nicht nachgeschmiert werden:

  • Verbundwerkstoff
    Nachschmiervorrichtung auf Bestellung erhältlich (Nachsetzzeichen N).
  • Stahlblech
  • Verbundwerkstoff für SKF Food Line
  • Edelstahl

Nachschmiervorrichtungen für Graugussgehäuse:

  • Schmiernippel mit 1/4-28 SAE-LT Gewinde Ausgenommen sind Gehäuse für Lager mit Zoll-Bohrungsdurchmessern über 1 in. und mit dem Nachsetzzeichen U, die mit einem Schmiernippel mit 1/8-27 NPT Gewinde bestückt sind.
  • Die Bohrung für den Schmiernippel hat ein Gewinde 1/4-28 UNF. Mittels eines Adapters LAPN 1/4 UNF kann dies auf ein Gewinde G 1/4 geändert werden. Ausgenommen sind Gehäuse für Lager mit Zoll-Bohrungsdurchmessern über 1 in. und mit dem Nachsetzzeichen U, die eine 1/8-27 NPT Gewindebohrung haben.
  • Bei Graugusseinheiten mit Lagern mit Fünflippen-Dichtung, die keine Nachschmierfunktion haben, ist die Nachschmiervorrichtung am Gehäuse verschlossen (Nachsetzzeichen W).

Lager

Der Außenring der SKF Spannlager ist standardmäßig mit Schmierbohrungen versehen, die ihre einfache Nachschmierung möglich machen. Die beiden Schmierbohrungen sind um 120° versetzt und beidseits der Laufrille im Außenring angeordnet.

Auf Anforderung können die Lager beider Reihen auch ohne Schmierbohrungen geliefert werden. Diese Lager sind dann durch das Nachsetzzeichen W gekennzeichnet.

Die folgenden Spannlager sind auf Lebensdauer geschmiert und können nicht nachgeschmiert werden. Sie weisen keine Schmierbohrungen auf:

  • Lager mit Gewindestiftbefestigung:
    • mit verzinkten Lagerringen
    • aus nichtrostendem Stahl
  • Lager mit normalem Innenring ohne Nachsetzzeichen B
  • Lager mit Fünflippen-Dichtungen
SKF logo