Wartung und Nacharbeit

Die Stützrollen in Achsmitte werden einer höheren Belastung ausgesetzt als die Stützrollen, die an den Enden der Stützachsen montiert sind. Da die mittleren einem größeren Verschleiß unterliegen, sollten diese regelmäßig ausgetauscht werden.
Konstruktionsbedingt werden die Wellen von Vielwalzengerüsten an der Eingangs- und Ausgangsseite deutlich höher belastet als die anderen Wellen. Das führt auch zu einem höheren Verschleiß der Stützrollen auf den Eingangs- und Ausgangswellen. Deshalb sollte ein regelmäßiger Tausch von Stützrollen einer höher belasteten Achse mit Stützrollen einer niedriger belasteten Achse erfolgen. Diese Strategie zahlt sich allein schon durch eine wesentlich längere Gebrauchsdauer aller Stützrollen aus.
Da für die Innenringe Punktlast gegeben ist, empfiehlt es sich außerdem, die Ringe nach jeder Inspektion der Stützrollen um 90° gegenüber der Achse zu verdrehen, damit die Lastzone in einen anderen Bereich der Laufbahn fällt. Dabei können die Markierungspfeile auf den Stirnseiten (Bild 1) als Orientierungshilfe dienen.
Unvermeidliche Betriebsstörungen (z. B. Bandrisse), das Überwalzen von Fremdkörpern oder ungleichmäßiger Verschleiß führen dazu, dass im Laufe der Zeit auf den Mantelflächen der Stützrollen Beschädigungen wie Eindrückungen, Abflachungen oder Kaltverfestigungen auftreten. Damit die Stützrollen nicht vorzeitig ausfallen, müssen die Mantelflächen nachgeschliffen werden. Weitere Informationen finden Sie unter Aufarbeitung und Instandhaltung.
Im Anschluss an die Nacharbeit müssen die Außenringe gereinigt, neu vermessen, markiert und mit den zugehörigen Rollensätzen und Innenringen zu kompletten Stützrollen zusammengestellt werden. Eine Neusortierung in Querschnittshöhengruppen ist ebenfalls erforderlich.
Die Intervalle für das Tauschen der Stützrollen, Weiterdrehen der Innenringe sowie das Nachschleifen der Außenring-Mantelflächen hängen von den jeweiligen Betriebsbedingungen ab und müssen während der Inbetriebnahmephase des Walzgerüstes ermittelt werden. Anhaltswerte für die Intervallzeiten sind in Tabelle 1 enthalten.
SKF logo