Erforderliche Mindestbelastung

Performance and operating conditionsBearing type and arrangementBearing sizeLubricationOperating temperature and speedBearing interfacesBearing executionSealing, mounting and dismounting

In Anwendungen, bei denen die Lagergröße von anderen Faktoren als der Belastung bestimmt wird (z. B. bei einem durch eine kritische Drehzahl beschränkten Wellendurchmesser), kann das Lager im Verhältnis zu seiner Größe und der Tragfähigkeit zu leicht belastet sein. Bei sehr leichten Belastungen treten anstelle der Ermüdung häufig andere Ausfallmechanismen in den Vordergrund, darunter Gleitbewegungen und Anschmierungen der Laufbahnen oder Käfigschäden. Wälzlager sollten daher immer einer gewissen Mindestbelastung ausgesetzt sein. Als Faustregel gilt, dass die Mindestbelastung bei Kugellagern 0,01 C und bei Rollenlagern 0,02 C betragen sollte. Genauere Mindestbelastungsanforderungen sind in den Produktabschnitten angegeben.

Die Mindestbelastung ist von größerer Bedeutung bei Lagerungen, die hohen Beschleunigungen bzw. schnellem Start-Stopp-Betrieb ausgesetzt sind oder mit hohen Drehzahlen umlaufen, die im Bereich von 50 % und mehr der in den Produkttabellen angegebenen Grenzdrehzahlen liegen (→ Drehzahlbegrenzungen). Können die Anforderungen an die Mindestbelastung nicht erfüllt werden, stehen folgende Verbesserungsmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Ein Lager mit einer kleineren Maßreihe verwenden.
  • Spezielle Schmierungs- oder Einlaufverfahren in Erwägung ziehen.
  • NoWear beschichtete Lager in Erwägung ziehen.
  • Eine Vorspannung in Erwägung ziehen.
SKF logo