Erreichbare Drehzahlen für typische Spindellagersysteme

Eine typische Spindellagerung (die unterschiedliche Lagerarten enthalten kann) besteht aus einer Anordnung auf der Werkzeugseite und einer zweiten Anordnung auf der Gegenseite. Die Anordnung auf der Werkzeugseite ist meist der kritischere der beiden Anordnungen. Dabei kommt oft ein größeres Lager mit einem höheren Drehzahlfaktor A zum Einsatz. Diagramm 1 vergleicht mögliche Lagerungen und ihre Nenndrehzahlen. Der Vergleich basiert auf Lagern mit 80-mm-Bohrung auf der Werkzeugseite und 70-mm-Bohrung auf der Gegenseite. Einzelheiten zu den einzelnen Lagerreihen enthält das Bezeichnungsschema für:
SKF logo