Cookies auf der SKF Webseite

Wir von SKF verwenden Cookies auf unserer Website, um die angezeigten Informationen optimal auf die Interessen der Besucher abzustimmen, wie z. B. auf die bevorzugte Länder- oder Sprachwahl.

cookie_information_popup_text_2[49]

SKF Typ Z-Stabilisatoren für norwegisches Forschungsschiff

SKF Marine Retractable fin stabilizer with SKF Dynamic Stabilizer Cover
Die neuartigen Stabilisator-Abdeckungen von SKF tragen zu einer Senkung des Kraftstoffverbrauchs bei.

2018 September 05, 14:00 CET

Es hat eine Länge von 182,9 Metern und wird im Jahr 2020 als größtes Forschungsschiff der Welt vom Stapel einer norwegischen Werft laufen. An Bord werden sich Wissenschaftler befinden, die das weltweite Meeres-Ökosystem erforschen. Für eine technische Raffinesse zeichnet sich unterdessen SKF verantwortlich: Das Unternehmen hat den Auftrag zum Bau zweier Sets von einschwenkbaren Flossenstabilisatoren mit neuartigen dynamischen Stabilisator-Abdeckungen im Wert von 2,25 Millionen Euro erhalten.

Göteborg / Schweinfurt, den 05.September 2018

Die Stabilisatoren steuern die Bewegungen des Schiffs. Zusätzlich wurden sie mit dem innovativen SKF Dynamic Stabilizer Cover System ausgerüstet. Dieses hat die Aufgabe, den Wasserwiderstand an den Flossenöffnungen zu reduzieren. Das senkt den Kraftstoffverbrauch um mehr als ein Prozent.

Der SKF Typ Z-Stabilisator ist so konzipiert, dass die Flosse komplett und ohne Rumpfüberstand eingezogen werden kann. Er ist für eine benutzerfreundliche Bedienung ausgelegt. Die Flossensteuerung richtet sich automatisch an Schiffsgeschwindigkeit, Seegang und Rollbewegung aus. Das System arbeitet wahlweise im Ein- oder Zweiflossenbetrieb mit einem Arbeitswinkel von ±60 ° bei Nullgeschwindigkeit.

Der Dynamic Stabilizer Cover besteht aus zwei speziell geformten Luftkissen, die mit Stahlschienen oben und unten am Flossenkasten befestigt sind. Für den Betrieb werden die Kissen mit Druckluft aus der schiffseigenen Anlage aufgeblasen. In diesem Zustand legen sich die Kissen straff über die Kastenöffnung, wodurch sich der Wasserwiderstand erheblich verringert.

Beim Ein- und Ausfahren der Stabilisatorflossen wird die Luft mit Wasserdruck aus den Kissen gelassen und schafft somit den benötigten Platz für die Flossenbewegung. Nach dem vollständigen Ein- oder Ausschwenken können die Kissen erneut aufgeblasen werden. Die Steuerung des Dynamic Stabilizer Covers ist in die Stabilisatorensteuerung  integriert und kommt ohne weiteren Bedienaufwand aus.

Aktiebolaget SKF
        (Publ.)

Pressekontakt:
Dietmar Seidel, Leiter Technische Fachpresse Deutschland, Tel.: +49 (0)9721 / 56 - 28 43,
E-Mail: dietmar.seidel@skf.com

SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Schmiersystemen und Mechatronik-Bauteilen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Technischer Support, Wartung und Instandhaltung sowie Engineering-Beratung und Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 17.000 Vertragshändlern zusammen. Im Jahr 2017 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz in Höhe von 77,938 Mrd. SEK (ca. 8,2 Mrd. €) und beschäftigte 45.678 Mitarbeiter. www.skf.de

®SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

SKF logo