Cookies auf der SKF Webseite

Wir von SKF verwenden Cookies auf unserer Website, um die angezeigten Informationen optimal auf die Interessen der Besucher abzustimmen, wie z. B. auf die bevorzugte Länder- oder Sprachwahl.

cookie_information_popup_text_2[49]

Einigung über ein Zukunftspaket für SKF ist erreicht

2020 Februar 21, 10:00 CET

Management und Betriebsrat einigen sich auf ein Zukunftspaket zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Belegschaft wurde in Betriebsversammlungen informiert.

Schweinfurt, 21.02.2020

Nach intensiven Verhandlungen haben sich Management und Betriebsrat der SKF GmbH für den Standort Schweinfurt auf ein Zukunftsprogramm zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit geeinigt. In ordentlichen Betriebsversammlungen informierten Betriebsratsvorsitzender Norbert Völkl und Martin Johannsmann, Vorsitzender der Geschäftsführung die Belegschaft über die Inhalte der Vereinbarung. Einerseits werden durch verschiedene Maßnahmen die jährlichen Kosten des Standortes nachhaltig gesenkt, anderseits steigen Effizienz und Produktivität durch Investitionen in Digitalisierung und Automatisierung deutlich an. 

Im Zuge einer umfassenden Reorganisation der zentralen Verwaltungsbereiche durch den Konzern werden Finanzen, Personal und Marketing/Kommunikation europaweit neu geordnet. Dies betrifft auch die Schweinfurter Organisation. Für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird ein Interessensausgleich verabschiedet. Er beinhaltet neben Qualifizierungen und freiwilligen Abfindungsangeboten auch Möglichkeiten zu Altersteilzeit. Betriebsbedingte Kündigungen schließen Geschäftsführung und Betriebsrat in den Jahren 2020 und 2021 nicht gänzlich aus, wollen sie aber möglichst vermeiden. Für die Jahre 2022 bis 2026 gilt dann eine Beschäftigungssicherung für die gesamte Belegschaft am Standort Schweinfurt, vorausgesetzt das Produktionsvolumen und die Umsatzrendite der Schweinfurter Werke bleiben über den vereinbarten Mindestwerten.

Für Norbert Völkl ist die Vereinbarung ein entscheidender Schritt in die Zukunft: „Ich bin sehr froh, dass uns die Einigung gelungen ist. Ein bedeutender Punkt ist die Beschäftigungssicherung. Damit kann die Belegschaft zuversichtlich nach vorne blicken.“ Martin Johannsmann bestätigt: „Wir haben ein Paket geschnürt, mit dem die Wettbewerbsfähigkeit verbessert werden kann. Es enthält Lösungen, die von beiden Seiten gut vertretbar sind.“

Pressekontakt:
Klara Weigand, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: +49 (0)9721 / 56-2384, E-mail: klara.weigand@skf.com

Die Mission von SKF ist es, unangefochtener Marktführer im Lagergeschäft zu sein. SKF bietet Lösungen rund um rotierende Wellen - einschließlich Lagern, Dichtungen, Schmierung sowie Zustandsüberwachungs- und Instandhaltungsservices. SKF ist in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet weltweit mit rund 17.000 Vertriebspartnern zusammen.
Im Jahr 2019 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz in Höhe von 86,013 Mrd. SEK und beschäftigte 43.360 Mitarbeiter. www.skf.com
In Deutschland zählt SKF rund 6.500 Beschäftigte. Davon arbeiten ca. 4.000 in Schweinfurt, dem Hauptsitz der deutschen SKF GmbH und größten Produktionsstandort der Gruppe. www.skf.de

®SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

SKF logo