Cookies auf der SKF Webseite

Wir von SKF verwenden Cookies auf unserer Website, um die angezeigten Informationen optimal auf die Interessen der Besucher abzustimmen, wie z. B. auf die bevorzugte Länder- oder Sprachwahl.

Sind Sie mit der Verwendung von SKF Cookies einverstanden?

Dichtungslösungen

Die SKF Rollenlagereinheiten sind mit unterschiedlichen Dichtungslösungen erhältlich.
Tabelle 1 enthält eine Übersicht über die Eigenschaften und Eignung jeder Abdichtung. Nähere Angaben im folgenden Text. Diese Angaben sind lediglich als Orientierungshilfen zu verstehen, die den Test einer Dichtung im Anwendungsfall nicht ersetzen können.

TriGard-Dichtungen

TriGard-Dichtungen (Bild 1) sind Standard für Rollenlagereinheiten mit Zollabmessungen. Diese Dichtungen aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR) sind mit einer Außenfläche und einer Stahlblecharmierung mit aufvulkanisierten Dichtlippen versehen. Die Dichtung besteht aus zwei Dichtlippen, die am Spannring oder Lagerinnenring anliegen, und einer dritten Lippe ohne Kontakt, welche die Dichtlippen vor groben Verunreinigungen schützt. Die gummibeschichtete Außenseite fixiert die Dichtung im Gehäuse und verstärkt die Dichtwirkung.

Labyrinthdichtungen

Da Labyrinthdichtungen keine Reibung erzeugen, eignen sich Lagereinheiten mit diesen Dichtungen auch für relativ hohe Drehzahlen.
Die Labyrinthdichtungen der SKF ConCentra Lagereinheiten bestehen aus drei Stahlblechringen (Bild 2). Zwei Blechringe sind auf dem Sicherungsring oder Spannring festgesetzt, laufen mit der Welle um und wirken wie Schleuderscheiben. Der dritte Ring sitzt fest in der Gehäusebohrung.
Die Labyrinthdichtungen der Lagereinheiten mit Stellringbefestigung bestehen aus drei Stahlblechringen (Bild 3). Einer der Blechringe ist auf dem verbreiterten Lagerinnenring festgesetzt, läuft mit diesem um und wirkt wie eine Schleuderscheibe. Der dritte Ring sitzt fest in der Gehäusebohrung.

Radial-Wellendichtringe (Zugfederdichtungen)

Lagereinheiten mit Stellringbefestigung sind auf Anfrage auch mit Radial-Wellendichtringen auf beiden Seiten lieferbar (Bild 4). Die Dichtringe bestehen aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR) und haben keine Stahlblecharmierung. Sie sitzen fest in der Gehäusebohrung und dichten diese statisch ab. Die zugfederbelastete Dichtlippe bewirkt eine dynamische Abdichtung gegen die Innenringschulter.

Enddeckel

Lagereinheiten an Wellenenden sollten einen Enddeckel (Endabdeckung) haben (Bild 5). Enddeckel für Lagereinheiten bis 2 15/16 inch sind aus Kunststoff, für größere Baugrößen aus Stahl gefertigt. Lagereinheiten mit Enddeckeln sind durch das Nachsetzzeichen Y gekennzeichnet. Weiterführende Informationen über die zulässige Länge des Wellenendes sind beim Technischen SKF Beratungsservice anzufragen.
SKF logo